Neuseeland - Reiseroute für 21 Tage Roadtrip von Süd nach Nord

Waitakere, Auckland  - (C)Tourism New Zealand
Waitakere, Auckland - (C)Tourism New Zealand

Dass es für uns im kommenden Jahr nach Neuseeland gehen soll wisst Ihr. Dass wir kräftig in der Planung dieses barrierefreien, also mit Rollstuhl zu machenden Roadtrips stecken könnt Ihr Euch vorstellen. Und inzwischen sind wir so weit fortgeschritten, dass es Berichtenswertes gibt.

 

Wir werden nach unserer Landung in Auckland noch am gleichen Tag weiter fliegen auf die Südinsel, genauer nach Queenstown. Warum? Einfach mit Blick auf unsere Reisezeit. Wir sind im neuseeländischen Spätsommer/Frühherbst auf Reisen und haben uns überlegt, im kälteren, weil polnäheren Süden zu starten und im Norden, also äquatornäher, die Reise zu beschließen.

 

Alle Blogbeiträge zu Neuseeland findet Ihr übrigens unter Ozeanien/Australien/Neuseeland.

Neuseeland: behindertengerecht umgerüsteter Mietwagen

Freedom Mobility screenshot
Freedom Mobility screenshot

Ebenfalls geklärt haben wir die Frage ob Wohnmobil oder Mietwagen und Motel/Hotel/B&B. Wir mieten ein behindertengerecht umgerüstetes Fahrzeug. Solche gibt es in Neuseeland nicht bei den „normalen“ Autovermietern. Aber es gibt einen Spezialisten für entsprechende Fahrzeuge: Freedom Mobility. Freedom Mobility ist Neuseelands größter Autovermieter für Behindertenfahrzeuge und bietet viele unterschiedliche Fahrzeuge für Selbstfahrer oder auch für die Behindertenbeförderung an. Reserviert haben wir ein Fahrzeug, welches der Gatte selbst fahren kann und ich darf mich chauffieren lassen. Warten wir ab, wie es uns gefallen wird.

Reisevorbereitung zu Neuseeland barrierefrei

Jetzt werde ich beginnen, die ersten Übernachtungsoptionen zu buchen. Da wir zum einen rollstuhlgerechte Unterkünfte benötigen, auch ein wenig aufs Geld achten wollen geht die Tendenz aktuell hin zu Selbstversorgerunterkünften auf Campingplätzen oder in Holiday-Parks. Insgesamt ist mir bei der Suche und auch der Reisevorbereitung ganz allgemein Oyster Accessible Travel 

eine große Hilfe. Hier finde ich in der Tat sehr vielfältige Informationen, wirklich detailliert aufbereitet zu barrierefreien Unterkünften, zur Zugänglichkeit von Sehenswürdigkeiten, zu Restaurants und vieles mehr.

 

Weitere Informationen gibt es auf der Seite von Be.Accessible. Diese sind allerdings längst nicht so umfangreich wie diejenigen auf der Oyster Accessible Travel Seite.

Neuseeland: Unsere Route auf der Südinsel

Milford Sound, Fiordland - (C) Rob Suisted
Milford Sound, Fiordland - (C) Rob Suisted

Und so sieht sie aktuell aus, die geplante Route über die Nordinsel: von Queenstown geht es nach Te Anau und zum Milford Sound, nach zwei Tagen dann über Wanaka zum Franz Josef Glacier. Via Hokitika, Arthur's Pass fahren wir nach Christchurch. Dort ist ein Besuch im International Antarctic Centre fest eingeplant. Ebenso fest auf der Liste sind Besuche auf Weingütern wie Brancott, Villa Maria und Cloudy Bay in Blenheim, bevor es weiter geht mit der Interislander Ferry nach Wellington.

 

Neuseeland: Unsere Route auf der Nordinsel

Hobbiton, Waikato  - (C)Ian Brodie
Hobbiton, Waikato - (C)Ian Brodie

Unsere Tour der Nordinsel starten wir mit einem Tag in Wellington und ganz sicher einem Besuch des Nationalmuseums. Von Wellington  geht es dann weiter nach Napier mit dem National Aquarium of New Zealand. Als nächstes Ziel steht Rotorua und auf der Weiterfahrt nach Hamilton auf jeden Fall ein Besuch beim Hobbiton™ Movie Set auf dem Plan. An Auckland vorbei geht es in den Norden nach Whangarei, Paihia, Kaitaia und zum Cape Reinga. Mit zwei Tagen in Auckland werden wir unsere Reise beschließen.

Wenn es Euch gefällt: bitte teilen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Robert Hildebrand (Dienstag, 09 August 2016 10:19)

    Hallo Ulrike
    Da habt ihr ja eine schöne Tour vor Euch. Zum Thema Unterkunft. Sofern ich mich an meine Neuseeland-Reise zurückerinnern kann, waren etliche der Jugendherbergen (www.yha.co.nz) damals schon barrierefrei.
    Drei Wochen Reisezeit incl Flug sind für solch ein schönes und auch recht großes Land einfach zu wenig, habt ihr nicht mehr Zeit zur Verfügung?
    Zur Routenplanung. Franz Josef Glacier würde ich auslassen, und lieber über Twizel zum Mount Cook und Lake Tekapo zu fahren. Allein der Lake Tekapo sollte eigentlich ein Muss jeder Neuseeland-Reise sein. Ich hab damals einen Tag an der "Chapel of the good shepard" gesessen und das wunderschöne Panorama bestaunt.
    Auf der Nordinsel solltet ihr einen Abstecher nach Taupo machen zum dortigen Lake Taupo.
    LG Robert

  • #2

    Zypresse (Dienstag, 09 August 2016 11:47)

    Hallo Robert - schön, dass Du Dich auch einmal hier zu Wort meldest!
    Hach ja, die Zeit. Wir sind insgesamt fast vier Wochen unterwegs, mehr war aktuell nicht drin. Deine Anregungen (Danke dafür!!!) habe ich in meine Anmerkungen zur Route übernommen. Schauen wir mal, was ich übernehme. Bei uns ist das ja immer auch abhängig von z. B. rollstuhlgeeigneten Unterkünften. Und Nationalparks, die man nur erwandern kann und wo es nur einen in 15 Minuten für Hin- und Rückweh zu absolvierenden barrierefreien Wanderweg gibt - die haben wir eh schon gestrichen. So etwas bringt für uns doch nichts.

  • #3

    tina becker (Mittwoch, 17 August 2016 16:36)

    hallo ulli,
    eigentlich hatte ich in deinen sa-aufzeichnungen gestöbert....landete aber schliesslich auch hier. da habt ihr ja eine tolle tour vor euch!! kann mir vorstellen, dass die planung zeitintensiv ist.wünsche dir viel freude dabei!
    ich bin kurzfristig am planen für einen erneuten garden route trip im oktober.
    hätte da noch fragen zu den cottages am cape agulhas. melde mich per e- mail.
    grüssle, tina