Thalasso auf Wangerooge {Werbung}

Thalasso auf Wangerooge {Werbung}
Thalasso auf Wangerooge {Werbung}

Über Mittsommer hatte ich die Gelegenheit, mit Wangerooge eine weitere der ostfriesischen Inseln zu erkunden. Gemeinsam mit anderen Bloggern und Journalisten war ich zu einem Besuch übers Wochenende auf die östlichste der ostfriesischen Inseln eingeladen. Damit steigt die Zahl der von mir erkundeten Inseln im Wattenmeer vor Niedersachsen auf drei, denn Spiekeroog und Langeoog kenne ich schon und über diese Inseln hatte ich auch in der Vergangenheit schon mehrfach berichtet.

 

Etwas, das ich bisher immer nur gedankenlos, wenn auch intensiv genossen habe, bekamen wir bei unserem Besuch auf Wangerooge dieses Mal ausführlich erklärt: die heilsame Natur des Wattenmeers, der Luft, des Jod- und Salzgehaltes, der Bewegung. Wir erfuhren vieles über die Wangerooger Thalasso-Therapiewege und den Umgang mit dem rauen Nordseeklima bei einem kurzweiligen Treffen am regnerischen Strand mit dem Thalasso-Therapeuten Armin Kubiak. Er brachte uns bei, wie man leichter am Meer seine innere Mitte finden kann.

Wangerooge – eine „reizende“ Nordseeinsel

Atemübungen am Strand
Atemübungen am Strand

Wangerooge ist, klar, natürlich eine Insel für den (nicht nur) sommerlichen Erholungsurlaub. Darüber hinaus aber ist die Insel auch seit 2014 als Thalasso-Nordseeheilbad mit seinem gesunden Reizklima Teil der ersten zertifizierten Thalasso Region Europas.

 

Und was bietet das Nordseeheilbad? Klimatherapie im besten Sinn: Schwimmen im Meer, entspannen im Strandkorb, spazieren am Bade- und Burgenstrand und Thalasso-Anwendungen, wie z.B. Inhalation von Meerwasser und Schlickpackungen. All das unterstützt den Erholungs- und Heilungsprozess. Das Meer und die bewegende Natur wirken wohltuend auf Körper, Geist und Seele. Man vergisst den Alltag und kommt ganz schnell in den entspannten Erholungsmodus.

 

Schon seit über 200 Jahren kommen Gäste nach Wangerooge um gesund zu bleiben oder gesund zu werden. Hier, auf der östlichsten, zweitkleinsten der sieben Nordseeinseln, wird zusätzlich eine Vielfalt von Therapien durch spezialisierte Thalasso-Therapeuten ganzjährig im Gesundheitszentrum Oase angeboten. Natürlich mit höchstem Qualitätsanspruch. Inmitten des

Weltnaturerbes Wattenmeer findet man auf Wangerooge den perfekten Ort um sportlich aktiv zu werden und sich ganz dem eigenen Wohlbefinden zu widmen.

Was ist eigentlich Thalasso?

Die Nordsee als Heilmittel
Die Nordsee als Heilmittel

Bereits in der Antike wussten die Menschen um die heilende Kraft des Meeres. Der Begriff Thalasso leitet sich nämlich vom griechischen Wort „thalassa“ ab und bedeutet übersetzt „Meer“. Die Elemente des Meeres und das Meeresklima sorgen dafür, dass sich ein wohliges Gefühl im Körper ausbreitet. Verbrauchte Energien werden aufgefüllt, wir schlafen besser und werden leistungsfähiger. Die Urkraft des Meeres wird nicht nur für Kosmetik- und Wohlfühlanwendungen wie Massagen und Bäder genutzt, sondern auch für therapeutische Zwecke. Man behandelt Erkrankungen mit kaltem oder erwärmtem Meerwasser, mit Meeresluft, Sonne, Algen, Schlick und Sand.

 

Eigentlich ist es ganz einfach, so haben wir gelernt: Thalasso ist schon das einfache spazieren an der „Waterkant“, das Schwimmen im salzigen Meer, das Genießen von Wind und Wasser auf der Haut. Schon beim Öffnen des Fensters am Morgen, beim Strandspaziergang, beim Radfahren durch die Dünen genauso, wie bei der ambulanten Kur.

 

Der Aufenthalt direkt am Meer ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Therapie. Denn erst die Kombination von Anwendungen und gesundem Reizklima entfaltet die volle heilsame Wirkung. Wer sich regelmäßig im Freien bewegt, bringt den Stoffwechsel ordentlich in Schwung, stärkt die körpereigene Abwehr, steigert die Leistungsfähigkeit und schafft Entspannung.

 

Ein Achtsamkeitstraining mit kleinen, einfachen Übungen, die bei jedem Wetter Spaß machen und den Alltag völlig vergessen lassen schloss die Veranstaltung ab. Der Thalasso-Therapeut Armin Kubiak vom Gesundheitszentrum Wangerooge hat uns nicht nur die Therapiemöglichkeiten sachkundig und ausführlich erklärt, er hat uns auch noch in Bewegung gebracht. Wir lernten von ihm einige Thalassokomponenten, die Körper und Geist gut tun: gymnastische Übungen direkt am Meer, spezielle Atemübungen, die die oberen Luftwege frei machen oder besser noch: ein ganz bewusstes Atmen ermöglichen.

 

Und falls das nicht ausreicht, dann gibt es auf der Insel Wangerooge noch das Gesundheitszentrum Oase direkt am Strand. Hier kann man bei geschulten Therapeuten diverse Anwendungen genießen. Die Angebote sind ganzjährig buchbar. Verordnungen auf Rezept sind ebenso möglich wie Selbstzahler-Behandlungen.

Ergänzende Informationen und Barrierefreiheit

Rollstuhlgerechter Strandkorb an der unteren Strandpromenade von Wangerooge - (C) Kurverwaltung Wangerooge
Rollstuhlgerechter Strandkorb an der unteren Strandpromenade von Wangerooge - (C) Kurverwaltung Wangerooge

Besonders hat mich auf Wangerooge natürlich interessiert, wie barrierefrei die Insel ist. Kommt man also mit Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen alleine überallhin?

  • Die Anreise auf der Fähre bringt es mit sich, dass man eine je nach Wasserstand recht steile Gangway hoch oder hinunter muss. Wahrscheinlich aber stünde hier bei rechtzeitiger Anmeldung auch Hilfe bereit.
  • Auf der Insel angekommen geht es weiter mit der Inselbahn - und die hat nicht nur zwei extra geräumige Waggons angekoppelt, die richtig viel Platz für Mobilitätshilfen bieten, es gibt auch eine Rampe über die man stufenlos ein- und aussteigen kann.
  • Im Inseldorf selbst gibt es keine oder abgesenkte Bordsteinkanten, öfter Rampen und auch einige ebenerdige Geschäfte. Auf die Untere Strandpromenade führen stufenlose Strandabgänge.
  •  Für verschiedene Wangerooger Einrichtungen ist die Barrierefreiheit nach den Qualitätskriterien „Reisen für Alle“ zertifiziert:
    • Servicegebäude
    • Meerwasser-Erlebnisbad Oase
    • Veranstaltungs-„Dünenhalle“
    • Bade- und Burgenstrand
    • Kinderspielhaus „Sockenland“
  • Bei der Kurverwaltung Wangerooge wird ein Strandbuggy, ein strand- und watttauglicher, solarbetriebener Rollstuhl mit dicken Reifen, der sich problemlos mittels eines Joysticks durch den Sand bewegen lässt, für 5,00 € pro Stunde vermietet. Ebenfalls gibt es tageweise Elektro-Scooter. Die Leihgebühr beträgt 15 € / Tag.
  •  Und schließlich hat Wangerooge 2018 einen barrierefreien Strandkorb vom Landkreis Friesland gesponsert bekommen. So können auch Gäste mit Rollstuhl einen Platz am Strand in der Sonne genießen.

Weitere Informationen zum barrierefreien Urlaub auf Wangerooge gibt es hier.

Blick auf den Strand von Wangerooge
Blick auf den Strand von Wangerooge

Weitere Berichte von mir gibt es (demnächst) zum Erholungswert der Insel Wangerooge, zum Unesco Weltnaturerbe auf Wangerooge und zur Wangerooger Feuerwehr.

Ich wurde zu dieser Reise von der Kurverwaltung Wangerooge eingeladen. Vielen Dank für die Einladung und die Möglichkeit, die Insel über Mittsommer so intensiv erleben zu können. Das hier ist meine persönliche Meinung!

... noch mehr Niedersachsen gibt es hier

www.zypresseunterwegs.de Blog Feed

Wangerooge im Wattenmeer - Weltnaturerbe der UNESCO {Werbung} (Di, 07 Aug 2018)
>> mehr lesen

Thalasso auf Wangerooge {Werbung} (Sun, 15 Jul 2018)
>> mehr lesen

Wangerooge - Erholung ist eine Insel {Werbung} (Mon, 02 Jul 2018)
>> mehr lesen

Weinwinter auf Langeoog {enthält Werbung} (Fri, 22 Sep 2017)
>> mehr lesen

Varusschlacht im Osnabrücker Land – Museum und Park Kalkriese – {Werbung ohne Auftrag} (Fri, 21 Apr 2017)
>> mehr lesen

Ostfriesentee, Süßwasserlinsen - warum der Tee auf Langeoog besonders gut schmeckt {enthält Werbung} (Sat, 11 Mar 2017)
>> mehr lesen

Wie überwintern auf Langeoog die Strandkörbe? {Werbung} (Wed, 08 Feb 2017)
>> mehr lesen

Eine gute Idee: im Winter mal nach Langeoog {enthält Werbung} (Wed, 01 Feb 2017)
>> mehr lesen

Eine Stunde in Wolfenbüttel (Sun, 15 Jan 2017)
>> mehr lesen

Das war das Reisejahr 2016 (Wed, 07 Dec 2016)
>> mehr lesen

Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig (Sat, 26 Nov 2016)
>> mehr lesen