· 

Die Alhambra - Generalife

Hof des Wasserkanals im Generalife der Alhambra
Hof des Wasserkanals im Generalife der Alhambra

Unser Roadtrip im September führte uns ja auch nach Andalusien. Und was stand natürlich auf dem Plan? Klar, Granada mit der Alhambra.

 

So viele tolle Fotos hatten wir schon gesehen, Berichte gehört, da wollten wir auch selbst einmal hin. Ein wenig recherchiert habe ich im Vorfeld, ob und wie denn ein Besuch mit Rollstuhl klappen könnte. Ein wenig versteckt sind die Informationen, daher unten dazu mehr. Vorab nur soviel: man kommt nicht überall hin, aber das meiste Sehenswerte kann man auch mit dem Rollstuhl (oder Rollator, Kinderwagen …) besuchen.

 

Eins vorweg: die Alhambra hat uns, wie es so schön auf neudeutsch heißt „total geflasht“. Sieben Stunden haben wir uns dort aufgehalten, so viel gab es zu sehen, die Atmosphäre aufzunehmen und unseren Besuch zu genießen. Klar, man ist dort nicht allein, schon am Eingang zur Alhambra standen Schlangen, warteten Reisegruppen. Innerhalb der Anlage gibt es natürlich auch immer wieder einmal Menschenmengen, an bestimmten Orten. Trotzdem findet man sie, die stillen Orte, an denen man von 1001 Nacht träumen kann.

 

Die Alhambra gilt wirklich zu Recht als eines der schönsten Beispiele des maurischen Stils der islamischen Kunst. Die Stadtburg oberhalb Granadas ist eine der meistbesuchten Touristenattraktionen Europas und seit 1984 Weltkulturerbe.

 

Den 740 m langen und bis zu 220 m breiten Gebäudekomplex kann man grob in vier Teile unterteilen: die Paläste der Naṣriden, die Zitadelle, die Medina und Generalife außerhalb der Festungsmauern. Weil das Gelände so groß ist, wird es mehrere Beiträge im Blog geben – begonnen habe ich mit dem absoluten Highlight: den Nesridenpalästen, es folgte  der Palast Karls des Fünften. Und heute geht es auf das Landgut Generalife.

Palacio de Generalife

Hof des Wasserkanals im Generalife der Alhambra
Hof des Wasserkanals im Generalife der Alhambra

Ganz am Rand der Alhambra liegt noch ein echtes Kleinod der gesamten Anlage. Nicht unbedingt wegen der Architektur, denn die ist eher schmucklos. Was den Palacio de Generalife so besonders macht ist schon der Weg dorthin. Man verlässt die Alhambra und spaziert auf einem gut ausgebauten und ebenen Weg in die Natur.

 

Nun gut, Natur? Es ist schon eher ein Garten, eine Parkanlage - obwohl es sogar ein wenig landwirtschaftliche Nutzfläche mit Obst-, Granatapfel- und Olivenbäumen, mit Artischockenfeldern und sogar einer Vogelscheuche hier gibt. Auf jeden Fall öffnet sich der Blick weit hinaus bis zur Sierra Nevada, über die Stadt, man bekommt ein Gefühl von offener Landschaft. Und es blüht, überall gibt es üppige Blumenbeete, die uns mit ihrer verschwenderischen Farbenpracht erfreuen. Der Palacio de Generalife war der Sommerpalast und Landsitz der Nasriden-Sultane von Granada.

 

Der Generalife war ein Erholungsort, an den sie sich vom öffentlichen Palastleben in eine intime Atmosphäre und Ruhe zurückziehen konnten. Er ist weder reich verziert, noch ist er eine besondere architektonische Leistung. Im Gegensatz zur Alhambra sind die Gebäude einfach und schlicht gehalten. Der Palast und seine Gärten wurden im 13. Jahrhundert errichtet. Die Anlage besteht im Grunde aus zwei Teilen, dem Patio de la Acequia (Hof des Wasserkanals), der ein langes Wasserbecken, eingerahmt von Blumenbeeten, Brunnen, Kolonnaden und Pavillons aufweist, und dem Zypressenhof.

Hof des Wasserkanals im Generalife der Alhambra
Hof des Wasserkanals im Generalife der Alhambra

Der Hof des Wasserkanals ist der wichtigste Teil des Generalife, obwohl sich das Aussehen der Gebäude und der Gärten seit der arabischen Herrscherzeit verändert hat. Der Hof ist längs durch einen Kanal geteilt, der Wasser führt und in dem es kleine bogenförmige Springbrunnen gibt. Im Hof wachsen verschiedene Pflanzen und Blumen wie Myrtensträucher, Orangenbäume, Zypressen und Rosen. 

Auf westlichen Seite des Hofes steht eine dicke Mauer mit achtzehn erhöhten Spitzbögen. Sie geben den Zugang zu einer Galerie mit Blick über die unteren Gärten und die Stadt Granada frei.

 

Der Zypressenhof, der zweite Hofe des Generalife, wird beherrscht vom in der Mitte stehenden Steinbrunnen. Er ist umgeben von  einer Myrtenhecke und ebenfalls einem Wasserkanal mit kleinen Springbrünnchen. Der Name des Hofes stammt von einigen Zypressen, die auf den Veranden stehen.

Information und Barrierefreiheit

unsere Alhambra Tickets
unsere Alhambra Tickets

Den Generalife habe ich allein besucht, auch wenn es einen barrierefreien Weg hinein geben soll: wir haben ihn nicht gefunden und die Wärterin am Eingang konnte mir da auch nicht helfen. Der Spazierweg dorthin ist allerdings gut befestigt und recht eben, es gibt zahlreiche Bänke mit tollen Ausblicken - der Weg ist also durchaus barrierefrei.

  • Die Alhambra hat einen angepassten Rundweg für Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte.
  • Behindertentoiletten gibt es beim Eingangspavillon und neben dem Weintor (Puerta del Vino).

Voll ist es, beim Touristenmagneten Alhambra, darauf müsst Ihr Euch einstellen.

  • unsere dringende Empfehlung ist daher: kauft die Eintrittskarten im Voraus
  • und im Voraus meint genau das: heute (also während ich Ende Oktober diesen Blogbeitrag schreibe) gibt es die ersten Tickets erst wieder in zwei Wochen Mitte November, bis dahin ist (trotz sicherlich herrschender Nebensaison) die Alhambra ausgebucht
  • die Nasridenpaläste können nur während der auf der Eintrittskarte angegebenen Zeitraum besichtigt werden. Ist die Zeit vorbei: Pech gehabt!
  • und weil es voll ist: plant ausreichend Zeit ein und kommt rechtzeitig an, besonders am Wochenende und Feiertagen

Die richtige Seite zu finden, um Tickets bereits im voraus zu buchen, fand ich ein wenig trickreich. Bei einer Google-Suche werden nämlich bevorzugt die typischen Tickethändler angezeigt, deshalb hier der Link zur offiziellen Seite: Patronato de la Alhambra y Generalife

Unsere ÖPNV Tickets samt Umsteigeticket zur Alhambra
Unsere ÖPNV Tickets samt Umsteigeticket zur Alhambra

Eintrittspreise für eine Tagesbesichtigung


Erwachsene: 14 €
Kinder unter 12 Jahren, wenn sie von Eltern, Familienangehörigen oder einer Aufsichtsperson begleitet werden: Eintritt frei
Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren, wenn sie von Eltern, Familienangehörigen oder einer Aufsichtsperson begleitet werden: 8 €
Besucher aus EU-Staaten über 65 Jahren:9 €
Für Inhaber eines Jugendausweises Euro <26 und Euro <30: 9 €
Behinderte mit einer Behinderung von über 33% mit Nachweisdokument: 8 €

 

Wie kommt man eigentlich hin? Die roten Minibusse der Linien C3 und C4 bringen euch seit Juni 2017 barrierefrei, also auch mit Rollstuhl, im 5-Minuten-Takt von der Haltestelle an der Plaza Isabel La Catolica in der Nähe der Kathedrale von Granada bis zum Haupteingang der Alhambra. Das Ticket kostet 1,40 Euro und wird an Bord gekauft; seid Ihr schon mit einem Bus bis hierhin gefahren bekommt Ihr beim Einstieg kostenlos ein Umsteigeticket. Innerhalb von einem Viertelstündchen geht es dann hoch auf den Hügel.

 

Offenlegung: Wir haben unsere Reise nach Spanien, Unterkünfte und Verpflegung aus eigener Tasche bezahlt. Unser Besuch der Alhambra ist nicht gesponsert worden. Da wir das Reiseziel, Sehenswürdigkeiten, Restaurants, Hotels usw. bewerben bzw. einen Besuch dort empfehlen, meinen nun verbraucherschützende Gerichte, wir müssten diesen Beitrag als Werbung kennzeichnen.

mehr aus Spanien

www.zypresseunterwegs.de Blog Feed

Die Alhambra - Generalife
>> mehr lesen

Die Alhambra - der Palast Karls V.
>> mehr lesen

Die Alhambra - die Nesridenpaläste
>> mehr lesen

Spanien- unsere Reiseroute im September
>> mehr lesen

Barcelona im März - Sardana, Sagrada Familia und ein Fazit
>> mehr lesen

Barcelona im März - Barri Gotic, Barceloneta und das Essen in Barcelona
>> mehr lesen

Barcelona im März - Gaudi, Boulevards und Markthallen
>> mehr lesen

Fuerteventura im Dezember - mein Fazit
>> mehr lesen

In den Norden Fuerteventuras und endlich Mühlen
>> mehr lesen

In den Süden von Fuerteventura
>> mehr lesen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0