· 

Was unternehmen wir zu Ostern in Nordrhein-Westfalen? {Werbung ohne Auftrag}

Was unternehmen wir zu Ostern in Nordrhein-Westfalen?
Was unternehmen wir zu Ostern in Nordrhein-Westfalen?

Die freie Zeit über die Osterfeiertage und in den Osterferien nehmen viele zum Anlass, einen Osterausflug zu unternehmen. Klar kann man ein sogenanntes Oster-Arrangement mit zwei, drei, vier oder mehr Übernachtungen in einem Hotel, einer Pension oder einer Ferienwohnung buchen. Man kann aber auch „nur“ einen Ausflug über die Feiertage ohne besonderes Osterprogramm, aber auch als Osterausflug machen. Dazu gibt es hier in Nordrhein-Westfalen doch einige schöne Ziele.

 

(Es gibt noch viele schöne Ziele mehr in NRW als die, die ich hier vorstelle. Meine Auswahl ist subjektiv und sicher nicht vollständig. Entschuldigung nach Westfalen oder Ostwestfalen-Lippe…)

 

 

*Und weil dieser Beitrag aus dem Jahr 2015 immer wieder gern aufgerufen wird habe ich ihn in diesem Jahr, also 2019, aktualisiert

und am 10.03. mit Links zu Beiträgen befreundeter Blogger ergänzt:

mit neuen, zusätzlichen Zielen, mit frischen Links.

Spaziergang um den Phoenixsee in Dortmund*

Phoenixsee in Dortmund
Phoenixsee in Dortmund

In Dortmund liegt eines der ambitioniertesten Stadtentwicklungsprojekte der letzten Jahre. Auf dem Gelände des ehemaligen Stahlwerkes Phoenix-Ost im Dortmunder Stadtteil Hörde entstand ein künstlich angelegter See. Der Phoenixsee bildet mit dem umliegenden Areal ein Wohn- und Naherholungsgebiet mit Gastronomie und Gewerbebebauung. Er ist ein lohnendes und interessantes Ziel für einen Spaziergang, auch mit Rollstuhl.

Aachen und Monschau

Puppenbrunnen in Aachen
Puppenbrunnen in Aachen

Einen Ausflug auch zu Ostern wert ist z. B. die Kaiserstadt Aachen und von dort weiter in das beschauliche Eifelörtchen Monschau. Aachen liegt im Dreiländereck Deutschland–Belgien–Niederlande, in der Euregio Maas-Rhein am Nordrand der Eifel. Der Dom, das Wahrzeichen der Stadt Aachen, und der Domschatz wurden 1978 als erstes deutsches Kulturdenkmal und zweites Kulturdenkmal weltweit in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Das beschauliche Eifel-Städtchen Monschau liegt an der Rur in der Eifel. Die Stadt liegt zwischen den Berghängen des Naturparks Hohes Venn-Eifel in der Rureifel.

Landschaftspark Duisburg-Nord*

 Landschaftspark Duisburg-Nord
Landschaftspark Duisburg-Nord

Das Ruhrgebiet ist trist und grau? Von wegen. Da belehrt uns ein Osterausflug zum LaPaDu aber eines anderen. Der LandschaftsparkDuisburg- Nord ist ein etwa 200 Hektar großer Landschaftspark rund um ein stillgelegtes Hüttenwerk in Duisburg-Meiderich, das im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Emscher Park entstand. Der Landschaftspark ist einer der Ankerpunkte der Europäischen Route der Industriekultur sowie der Route der Industriekultur im Ruhrgebiet. Freitags, samstags und sonntags Nacht sind die Industrieanlagen durch eine farbige Beleuchtung von Jonathan Park in Szene gesetzt.

 

Nicht nur an den Ostertagen gibt es verschiedene Führungen, die ganz sicher einen Besuch wert sind.  Und auf dem Hin- oder Rückweg lohnt ein Stopp bei Tiger & Turtle.

Müngstener Brücke und Brückenpark

Eingang zum Brückenpark, Haus Müngsten und die Müngstener Brücke
Eingang zum Brückenpark, Haus Müngsten und die Müngstener Brücke

Die Müngstener Brücke: Sie ist die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands. Die stählerne Bogenbrücke ist Teil der Bahnstrecke Wuppertal-Oberbarmen–Solingen und überspannt zwischen den Städten Remscheid und Solingen in 107 m Höhe das Tal der Wupper. Sie gehört zu den typischen Ausflugszielen meiner Kindheit, egal ob mit Familie und Freunden oder als Ziel des Schulausflugs. Aber seit Ende der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts war ich nicht mehr dort. Dabei hatte ich immer wieder gehört und gelesen, wie viel sich dort verändert habe. Und was soll ich sagen: unser Besuch mit Rollstuhl hat sich gelohnt, nehmt Brücke und Park unbedingt auch auf Eure Ausflugszielliste.

Garten von Kloster Kamp

Kloster Kamp mit Terrassengarten
Kloster Kamp mit Terrassengarten

Ganz sicher könnte man hier toll nach Ostereiern suchen: im Garten von Kloster Kamp. Kloster Kamp ist ein 1123 gegründetes Kloster in / bei Kamp- Lintfort am Niederrhein. Es war das erste Zisterzienserkloster im damaligen deutschsprachigen Raum. Die Klosteranlage liegt auf einem Hügel (Kamper Berg). Zum Klostergelände gehört der um 1990 wiederhergestellte Terrassengarten von 1740. Mit der Wiederherstellung wurde der Versuch unternommen, Mosaiksteinchen barocker Gartenbaukunst an ihrem traditionellen Ort wieder in ein geschlossenes Bild zu integrieren. Die Gartenanlage wurde 2004/2005 als herausragendes Beispiel in die Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas aufgenommen. 

 

Von unserem Ausflug zum Kloster Kamp berichte ich auch.

Freilichtmuseum Kommern

Freilichtmuseum Kommern
Freilichtmuseum Kommern

Oder ein Ausflug in die Geschichte des Rheinlands zu Ostern? Wo an Gründonnerstag und Karfreitag sogar Eier traditionell gefärbt werden? Das Museum in Kommern ist mit seinem 95 ha großen Gelände eines der größten Freilichtmuseen in Europa. Man braucht also schon ein wenig Zeit, für einen Überblick über die Baudenkmäler mindestens zwei Stunden. Das Schöne am Museum? Im LVR-Freilichtmuseum Kommern kann man mit allen Sinnen erleben, wie früher im Rheinland gelebt und gearbeitet wurde.

 

Hier könnt Ihr nachlesen und anschauen, wie uns Kommern mit Rollstuhl gefallen hat.

 

 

Japanischer Garten Leverkusen

Japanischer Garten Leverkusen
Japanischer Garten Leverkusen

Einmal um die halbe Welt zu Ostern? Auch das geht hier in Nordrhein-West-falen. Mit wenigen Schritten dem Gott der Wohlhabenheit, koreanischen Tempelhunden oder am Wasser spielenden Drachen inmitten einer Blütenlandschaft zu begegnen. Dazu reicht ein Abstecher in den „Japanischen Garten“ am BayKomm in Leverkusen. Auf dem 15.000 Quadratmeter großen Areal erwarten die Besucher blühende Kostbarkeiten aus vielen Teilen Ostasiens sowie orientalische Skulpturen, verschnörkelte Laternen oder geschwungene Torbauten. Mit seinen verzweigten Pfaden, Teichen, kleinen Wasserfällen sowie Blumen, Sträuchern und Bäumen ist der „Japanische Garten“ zu jeder Jahreszeit eine Oase der Stille und Schönheit, die auch mit Rollstuhl gut zu erkunden ist .

 

Aus dem Leverkusener Japanischen Garten gibt es einige Fotos anzuschauen.

Rautenstrauch-Joest-Museum

Oder wir machen, bei schlechtem Wetter, eine kleine Weltreise ins Rautenstrauch-Joest-Museum nach Köln. Das Ausstellungskonzept, das nicht wie früher die Kulturen nach Erdteilen sortiert. Nein, im RJM ist es anders. Hier ist die Ausstellung geordnet nach den  Themen, die uns Menschen verbinden und bewegen. Und so kann man bei Themen wie z. B. Wohnen, Glaube, Identität  Kulturen vergleichen, um Gemeinsamkeiten zu entdecken  und Unterschiede zu erkennen.

 

Das Rautenstrauch Joest Museum besuchen wir selbst öfter, einfach weil wir immer wieder Neues entdecken.

Europäisches Astronautenzentrum (EAC) in Köln

Europäisches Astronautenzentrum (EAC) in Köln
Europäisches Astronautenzentrum (EAC) in Köln

Es gibt auch die Möglichkeit, das Europäische Astronautenzentrum (EAC) in Köln zu besuchen. Nach Voranmeldung, in einer Gruppe und mit einer fachkundigen Führung. Einmal dorthin, wo unsere europäischen Astronauten ausgebildet werden? Laura Winterling, die uns durch das EAC begleitet, ist Physikerin und hat mehrere Jahre unsere Astronauten trainiert. Sie hat ihnen zum Beispiel technische Abläufe erklärt oder Experimente mit ihnen intensiv, sozusagen im Trockenen, geübt. Damit gehört auch sie zu den Lehrer*Innen, die anderen etwas beibringen, was sie selber nie machen können.

 

Wie ein solcher Besuch im EAC ist, das hab ich für Euch aufgeschrieben.

Zugabe zu Ostern*

Frohe Ostern!
Frohe Ostern!

Und als Draufgabe noch zwei Kurztipps zu Stadtbesuchen über Ostern: wie wäre es denn mit einem Ausflug nach Münster oder Düsseldorf?

  1. Münster ist eine Stadt, die ihre Geschichte lebendig hält. Häuser, Kirchen und Plätze in der restaurierten Altstadt schaffen eine Kulisse, die jeden Münster-Besuch zum Erlebnis macht. Vom Prinzipalmarkt aus kann man in kurzer Zeit einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Münsters bequem zu Fuß erreichen.
  2. Überregional ist Düsseldorf für seinen Einkaufsboulevard Königsallee, die Altstadt sowie den Karneval bekannt. Die Düsseldorfer Altstadt wird wegen ihrer vielen Kneipen als die „längste Theke der Welt“ bezeichnet. Bemerkenswert ist die japanische Gemeinde.

 

Und was macht Ihr so an den Ostertagen?

Habt Ihr auch einen Ausflug geplant? Wohin soll es denn gehen?


Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Beate (Dienstag, 31 März 2015 06:20)

    ... und wenn's kalt ist, stürmt und regnet ...?
    Im Ernst: prima Tipps; vielen Dank dafür! Kamp und Kommern sind schon vorgemerkt. Für den Sommer ;-))
    Auch Dir und Deinen Lieben ein schönes Osterfest
    Beate

  • #2

    Zypresse (Dienstag, 31 März 2015 08:41)

    Dann, liebe Beate, gehen wir in Museum. Vorschläge habe ich auch:

    Für eine Weltreise fahren wir nach Köln ins Rautenstrauch Joest Museum http://www.museenkoeln.de/rautenstrauch-joest-museum/ und für Kunst? Da schlage ich vor, wir bleiben in Düsseldorf und besuchen das K21 http://www.zypresseunterwegs.de/home/k21-st%C3%A4ndehaus-tom%C3%A1s-saraceno-in-orbit/

    Hast Du vielleicht auch noch Vorschläge?

  • #3

    Beate (Dienstag, 31 März 2015 18:23)

    Vorschläge ...? Ja, gerade erst selbst entdeckt, das Marionettentheater in Düsseldorfs Altstadt:
    http://www.marionettentheater-duesseldorf.de/webseite/

    Hier wird nicht nur das Programm der Augsburger Puppenkiste gegeben, auch Shakespeare und Mozart stehen auf dem Programm. Fazit: anspruchsvolle Inszenierungen für Erwachsene und größere Kinder in einem netten, kleinen Theater mit knapp 100 Plätzen. Leider nicht rollstuhlfreundlich. Erfrischungen gibt es in der schönen Jugendstilcafeteria direkt nebenan.

  • #4

    Zypresse (Dienstag, 31 März 2015 21:33)

    Danke - klingt gut. Muss ich mal im Blick halten.

  • #5

    Beate (Mittwoch, 01 April 2015 03:10)

    … und wenn es in MÜNSTER regnen sollte, dann gibt es da den "Allwetterzoo", der mit teilweise überdachten Wegen seinem Namen alle Ehre macht. Sogar seinen Hund darf man (kostenlos!) mitbringen.