· 

Das sind die Kosten unserer Selbstfahrer-Rundreise in Südafrika 2016

Impala Lilien im Kruger Nationalpark
Impala Lilien im Kruger Nationalpark

Schon im letzten Jahr hatten wir die Kosten unserer Selbstfahrer-Rundreise in Südafrika zusammengestellt. Das habe ich nun auch für die Tour im September/Oktober 2016 gemacht.

 

Herausgelassen habe ich die Kosten unserer Flüge - einfach deswegen, weil hier die Preise erheblich schwanken und sich auch erheblich je nach Airline oder Buchungsklasse unterscheiden.

 

Um der Information willen habe ich unsere Mietwagenkosten aufgeschrieben - obwohl diese sicher wegen der benötigten Handgas/-bremse-Ausrüstung für Rollstuhlfahrer auch nicht für alle Leser*innen von Interesse sind.

 

Wir haben keine Devisen mitgenommen, sondern, um ein wenig Bargeld zu haben, kurz nach der Ankunft in Johannesburg und auch später noch einmal am Geldautomaten mit der Kreditkarte Geld geholt und auch im übrigen unterwegs überwiegend per Kreditkarte bezahlt.

Unterkünfte

Blick auf die V&A Waterfront in Kapstadt
Blick auf die V&A Waterfront in Kapstadt

Wir waren insgesamt 21 Tage unterwegs, An- und Abreisetag mit gerechnet. Von dieser Zeit haben wir  Tage im Kruger Nationalpark, im Addo Elephant, Tsitsikamma und Bontebok Nationalpark verbracht. Für die Übernachtungen in den verschiedenen Camps, in Bungalows für Selbstversorger, immer „universally accessible“, also barrierefrei eingerichtet, haben wir gerundet insgesamt 1.257,18 € bezahlt, macht im Schnitt 32,00 € pro Person/Nacht.

 

Zu Beginn und am Ende der Reise, in Johannesburg und Kapstadt, haben wir in Hotels übernachtet. Zwei Nächte in einer Suite des Mercure Bedfordview mit zwei Schlafzimmern, Bad und Wohnküche in Johannesburg insgesamt etwa 175 €, also knapp 22,00 € pro Person/Nacht gekostet; für das Holiday Inn Express City Centre in Kapstadt haben wir für zwei Doppelzimmer und 5 Nächte 1.247,85 €, oder knapp 63,00 € pro Person/Nacht bezahlt.

 

All unsere Unterkünfte haben uns insgesamt 2.769,75 € gekostet - das bedeutet pro Person 32,97 €/Tag.

Wildcard

Hinzu kommt der Eintritt pro Tag für die Nationalparks. Dies war für uns mit der sogenannten Wildcard am günstigsten - das hatte ich bereits im Vorfeld nachgerechnet und hier ausführlich beschrieben.

 

Die Wildcard kostete für uns als Paar 3.005 ZAR, also mit dem aktuellen Umrechnungskurs ca. 195,00 € (und ist jetzt noch bis September 2017 gültig).

 

TIPP: Falls Ihr in den nächsten zwölf Monaten nach Südafrika reist: kauft die Wildcard jetzt noch schnell im Internet - bis Ende Oktober -, denn im November steigt der Preis erfahrungsgemäß.

Mietwagen und Benzin

Tacho
Tacho

Eine vorweg: Mietwagen kann man zu günstigeren Preisen bekommen, vor allem wenn man eines der großen Mietwagenbroker-Portale nutzt. Wenn man allerdings, wie wir, einen Wagen mit den „paraplegic handcontrols“ benötigt, kommt man an den großen Autovermietungen unmittelbar in Südafrika und deren Preisen nicht vorbei.

 

Unterwegs waren wir mit einem für Rollstuhlfahrer zu nutzenden Mietwagen von AVIS Südafrika, einem ziemlich neuen Toyota Corolla mit nur 6.755 km auf dem Tacho. Insgesamt sind wir damit 1.539 km gefahren.Dieser Wagen kostete uns (inklusive eines von uns verursachten Schadens: Schramme vom Einparken) 7.225,54 ZAR oder 469,75 €.

 

Den zweiten Mietwagen haben wir bei Europcar Südafrika gemietet. Dieses Mal bekamen wir einen nicht mehr ganz neuen, schon sehr verschrammten Chevrolet Aveo, der gute 20.000 km auf dem Tacho hatte. Auch dieser Wagen war für selbstfahrende Rollstuhlfahrer umgerüstet. Insgesamt sind wir mit dem Wagen in 13 Tagen 1.665 km gefahren. Der Mietwagen hat inklusive aller gefahrenen Kilometer und mit Vollkasko usw. direkt gebucht 11.317,90 ZAR oder 726,48 € gekostet.

 

Der Liter bleifreies Superbenzin kostete während unseres Aufenthaltes im Mittel 11,75 ZAR, also umgerechnet etwa 0,76 €. Insgesamt haben wir knapp 180,00 € für Kraftstoff bei 3.204 gefahrenen Kilometern ausgegeben.

Ausgaben unterwegs

Ausgaben unterwegs
Ausgaben unterwegs

Natürlich haben wir auch unterwegs Geld ausgegeben.

 

All unsere Unterkünfte haben uns insgesamt 2.769,75 € gekostet - das bedeutet pro Person 11,44 €/Tag.

 

Lebensmittel für die Selbstversorgung, Essen, Snacks - diese Position ist doch selbsterklärend, oder? Alles, was man essen und trinken kann, haben wir im Supermarkt eingekauft. Dazu gehören Grillfleisch, Obst, Gemüse, Salat, Brot, Süßigkeiten und Getränke (Wein) und natürlich Trinkwasser. Ebenso fallen unter diese Position Essen in Restaurants oder auch kleinere Snacks unterwegs. In drei Wochen kamen wir dabei zu viert auf einen Gesamtbetrag von 960,57 € oder auch 11,44 €/Person und Tag.

 

Ebenfalls angefallen sind Kosten für verschiedene Tickets, von Hop on Hop off Bussen in Johannesburg und Kapstadt über die Tafelberg-Seilbahn bis zur Robben Island Tour. Dafür haben wir 226,27 € oder 56,57 €/Person ausgegeben.

 

Für das Tanken schließlich sind Kosten von insgesamt 176,14 € angefallen.

Alles in allem

Ausblick bei Tsitsikamma
Ausblick bei Tsitsikamma

Ohne Flüge und Mietwagen zusammen gerechnet ergibt das nun bei drei Wochen Reisezeit und vier Personen gerundet einen Betrag von knapp 6.000,00 € insgesamt oder 1.460,00 € pro Person oder 69,00 € pro Tag.

 

Das ist natürlich ein individueller Wert, den man durch viele Faktoren beeinflussen kann. Klar kann man da an einigen Ecken noch sparen:

  • Benötigt man keine barrierefreien Unterkünfte, so werden die Übernachtungen günstiger. Um wie viel genau kann ich schlecht einschätzen, ich vermute aber, dass ein Potential von mindestens 10 - 20 % weniger erreichbar sein sollte.
  • Lebensmittel, Restaurants und Sonstiges sind natürlich immer auch eine Frage der ganz persönlichen Lebensart - weniger essen gehen, kein Wein zum Abend, keine Zigaretten - da fällt mir vieles ein, wo man an der Kostenschraube drehen könnte. Aber bei gerade mal rund zehn Euro, die ein nettes Essen im Restaurant pro Person gekostet hat, muss man da wirklich mit dem Sparen anfangen?

Ich hoffe, unsere ganz persönliche Kostenstatistik klärt die möglichen Ausgaben für eine Selbstfahrer-Rundreise durch Südafrika für den einen und die andere von euch. Als grobe Richtlinie könnt Ihr unsere Zahlen vielleicht nutzen.

 

Habt Ihr noch Detailfragen? Dann stellt sie in den Kommentaren! Wenn ich kann, bemühe ich mich um Antworten.