7 gute Gruende für Kapstadt

7 gute Gruende für Kapstadt
7 gute Gruende für Kapstadt

Seit Jahren schon ist unser liebstes Reiseziel Südafrika. Wen wundert’s, wenn ich am Kap auch meine Lieblingsstadt am Meer gefunden habe: die "Mothercity" Kapstadt.

 

Kapstadt liegt im Südwesten der Republik Südafrika unmittelbar an der Tafelbucht des Atlantischen Ozeans und ist nach Johannesburg und Durban die drittgrößte Stadt Südafrikas. Die Stadt dehnt sich über eine Fläche von 2.455 Quadratkilometern aus und hatte 2007 3,4 Millionen Einwohner. Ihren Namen erhielt sie nach dem Kap der guten Hoffnung, das etwa 45 km südlich liegt und früher eine Hauptgefahr auf dem Seeweg nach Indien darstellte. Als „Mothercity“ wird sie gelegentlich bezeichnet weil Kapstadt die erste Stadtgründung der südafrikanischen Kolonialzeit war.

 

Berühmt ist Kapstadt unter anderem durch sein Wahrzeichen, den Tafelberg. Seine markante, plateau-förmige Oberfläche dominiert zusammen mit Signal Hill, Lion’s Head und Devil’s Peak das gesamte Stadtbild und macht die Skyline weltweit so unverwechselbar. Das Meer an der Kap-Halbinsel ist als unruhig bekannt, was dazu führte, dass das Kap der guten Hoffnung auch unter dem Beinamen „Kap der Stürme“ bekannt wurde.

 

Warum diese Stadt für mich eine der schönsten der Welt und meine liebste Stadt am Meer ist? Das erkennt man am besten am frühen Abend vom Signal Hill. Der Blick von dort ober auf die Stadt in der Dämmerung und später das funkelnde Lichtermeer ist einfach wunderschön. Diese Stadt ist wie ein riesiges Amphitheater.

 

Und wie erkundet man dieses Theater? Am einfachsten, so finde ich, mit dem City Sightseeing Bus. Mit dem Hop on Hop off Bus gelangt man gut und bequem kreuz und quer durch die Stadt zu allen touristischen Höhepunkten. Es gibt zwei verschiedene Routen, die über zwanzig Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele Kapstadts anfahren, darunter Kirstenbosch Botanical Gardens, den Tafelberg, die V & A Waterfront, Camps Bay und Sea Point.

 

Dieser Beitrag wurde erstmals 2013/2015 veröffentlicht und ist für die Neu-Veröffentlichung mit einem neuen Highlight ergänzt und hinsichtlich der Links aktualisiert worden.

 

Und das sind sie, meine 7 guten Gründe für Kapstadt:

Blick auf Kapstadt vom Signal Hill
Blick auf Kapstadt vom Signal Hill

1. Der Tafelberg

Tafelberg - ohne "Tischtuch"
Tafelberg - ohne "Tischtuch"

Der Tafelberg gehört zu den meistbesuchten Touristenattraktionen in Südafrika und gilt als eines der 7 neuen Naturwunder. Dort mit der Seilbahn hochzufahren ist ein besonderes Erlebnis – eines, das wir nur bei unserem allerersten Kapstadt-Besuch 2001 genießen konnten. Danach hüllte sich der Berg jedes Mal in Wolken, wenn wir in der Stadt waren. Neben einigen Wanderwegen führt seit 1929 eine Seilbahn auf den Tafelberg. Seit 1997 gibt es neue Gondeln direkt aus der Schweiz, die den Spitznamen „Fondue-Topf“ in Kapstadt erhalten haben. Diese modernen Gondeln drehen sich während der 5-minütigen Auffahrt einmal um ihre eigene Achse und erlauben so allen Passagieren eine herrliche Rundsicht auf Kapstadt und die Umgebung. Die Table Mountain Aerial Cableway überwindet einen Höhenunterschied von 700 Metern. Auf der 1200 Meter langen Strecke gibt es keine Stützen. Die Seilbahn kann 900 Personen pro Stunde befördern.

2. Der botanische Garten von Kirstenbosch

Botanischer Garten Kirstenbosch
Botanischer Garten Kirstenbosch

Ebenfalls auf meiner Liste der Must-sees in Kapstadt: ein Besuch im botanischen Garten von Kirstenbosch. Er liegt am Osthang des Tafelberges und gilt als einer der schönsten botanischen Gärten der Welt. Er ist mit 36 Hektar der größte von neun Nationalen botanischen Gärten in Südafrika. Er wurde 1913 gegründet, um die einzigartige Artenvielfalt der Kapregion zu erhalten. Dieser Grundsatz wird auch heute noch beibehalten, indem nur heimische Pflanzen gezeigt werden. So finden sich hier die südafrikanischen Silberbaumgewächse oder Proteen, Heidekräuter und Palmfarne. Daneben gibt es Sukkulenten, den Mathew’s Steingarten, ein Arboretum, eine Nutzpflanzenabteilung, ein Duftbeet und einen Blindenpfad. Auch wird mit dem „water-wise garden“ versucht, wassersparende Pflanzen für Gärten attraktiv zu machen. Das Gewächshaus am Haupteingang zeigt Pflanzen der wichtigsten Vegetationsformen Südafrikas, wie die Karoo, den Fynbos und die Savanne.

3. Die Kaphalbinsel

34° 21′ 25″ S, 18° 28′ 26″ O
34° 21′ 25″ S, 18° 28′ 26″ O

Und dann sollte man unbedingt eine Rundfahrt über die Kaphalbinsel auf dem Programm haben. Die Kaphalbinsel ist eine rund 35 Kilometer lange Halbinsel südlich von Kapstadt. An ihrem südlichen Ende liegen das Kap der Guten Hoffnung und der Cape Point. Sie besteht aus vorwiegend mit Fynbos-Vegetation bewachsenen Höhenzügen und steinigen Flächen, ein großer Teil gehört zum Table-Mountain Nationalpark.

 

Dabei kann es zunächst nach Constantia gehen, dem vor allem durch seine Weingüter bekannten Vorort Kapstadts. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen, besonders die sogenannte Constantia Wine Route, an der die bekannten Weingüter Groot Constantia, Klein Constantia, Buitenverwachting, Constantia Uitsig und Steenberg liegen. Auf Groot Constantia begann Simon van der Stel, der erste Gouverneur der niederländischen Kapkolonie, die ersten Weinstöcke einzupflanzen. Das Weingut ist ein Beispiel für den Baustil der Kapholländer und eine bekannte architektonische Sehenswürdigkeit.

 

Von hier geht es weiter zum Boulder’s Beach. Das ist ein Strandabschnitt in Simon’s Town auf der Kaphalbinsel, etwa 20 Autominuten von Kapstadt entfernt. Bekannt ist er für seine eine Brillenpinguin-Kolonie. Zwei Stege, die die dortigen ca. 3000 Brillenpinguine vor allem vor den Besuchern schützen sollen, führen zum Strand. Die Brillenpinguine sind die einzigen heute noch in freier Wildbahn lebenden Pinguine Afrikas.

 

Und von dort geht es am Meer entlang und hoch zur Nationalpark-Einfahrt. Der Park ist bekannt für seine reiche, vielfältige und einzigartige Fauna und Flora und die Naturlandschaft mit ihren schroffen Klippen, den steilen Hängen und Sandbänken. Was man gesehen haben muss? Natürlich das Kap der Guten Hoffnung, ein sehr markantes, früher wegen seiner Klippen gefürchtetes Kap nahe der Südspitze Afrikas. Es ist der südwestlichste, nicht der südlichste Punkt Afrikas (das ist das Kap Agulhas), und damit jenes Kap, an dem die afrikanische Küste ihren Schwenk nach Osten beginnt und die Passage in den Indischen Ozean anzeigt. Die auf einem breiten Holzpaneel nahe am Wasser angezeigten geografischen Koordinaten lauten: 34° 21′ 25″ S, 18° 28′ 26″ O.

... was noch in Kapstadt*?

4. Das Two Oceans Aquarium

im Two Oceans Aquarium
im Two Oceans Aquarium

Und wenn es – was tatsächlich vorkommen kann – einmal regnet in Kapstadt? Dann ist das Wetter gerade recht für einen Besuch des Two Oceans Aquarium. Es hat seinen Namen aufgrund der Lage am Atlantischen und Indischen Ozean. Das 1995 eröffnete Aquarium beherbergt in über 30 Becken 300 Fischarten aus beiden Ozeanen, dazu kommen wirbellose Tiere wie Anemonen, Quallen, Röhrenwürmer, Muscheln, Schnecken und Krebse. Besondere Attraktionen sind der 2 Mio. Liter fassende Open Ocean Tank, in dem Haie und Rochen zu sehen sind, und der Living Kelp Forest (Seetang-Wald), der die Tierwelt an der Küste widerspiegelt. An einem Sandstrand mit Pinguinen und Robben werden Ebbe und Flut am Kap simuliert.

5. Der Greenmarket Square

Greenmarket Square
Greenmarket Square

Ein Ort, der in jedem Fall einen Besuch lohnt, ist der Greenmarket Square in Kapstadt. Er gilt als einer der schönsten Plätze der Stadt. Hier findet jeden Tag ein Flohmarkt statt, umgeben von prächtigen Häuserfassaden der alten Gebäude, Cafés und Hotels. Hierher kommen Händler aus den verschiedensten Ländern Afrikas. Der Platz ist voll mit den hölzernen Giraffen, Puppen, bunten Ketten, Steinen und Masken der Souvenirverkäufer. In den Verkaufsständen hängen farbige Shirts und Tücher. Die Atmosphäre ist aufregend: bei den Klängen von afrikanischen Trommeln kann um Textilien, Lederartikel, Schmuck und Kunsthandwerk gefeilscht werden. Zwischen den Ständen beginnen Menschen zu klatschen und zu tanzen, die Zuschauer werden vom Rhythmus in den Bann gezogen. Man kann nicht nur, man muss handeln – sonst sind die Preise zu hoch.

6. Das Zeitz MOCAA Museum

Zeitz MOCAA Museum in Kapstadt
Zeitz MOCAA Museum in Kapstadt

Das Zeitz Museum of Contemporary Art Africa (kurz Zeitz MOCAA) ist ein noch recht neues Kunstmuseum für zeitgenössische afrikanische Kunst in Kapstadt in Südafrika. Es steht auf dem Gelände der V&A Waterfront und gilt als das weltweit größte Museum zeitgenössischer afrikanischer Gegenwartskunst. Die Eröffnung fand am 22. September 2017 statt. Wir hatten es noch nicht besucht und so stand es bei unserem Kapstadt Aufenthalt im September 2019 ganz oben auf der Liste unserer Ziele.

 

Das Zeitz MOCAA Museum in Kapstadt wurde im Auftrag des deutschen Managers und Kunstsammlers Jochen Zeitz in öffentlich-privater Partnerschaft errichtet. Zeitz präsentiert dort seine umfangreiche Sammlung afrikanischer Kunst, die er seit 2002 aufkauft. Er stellt dem Museum seine Sammlung leihweise zur Verfügung, kommt über die Zeitz Foundation für die laufenden Kosten des Museumsbetriebs auf und finanziert den Etat für Neuanschaffungen.

7. Der Weinbau am Kap

Weingut "Yonder Hill"
Weingut "Yonder Hill"

Wenn man schon in Kapstadt ist, dann sollte man unbedingt ein oder mehrere Weingüter besuchen, sich den Weinbau am Kap erklären lassen. Und natürlich probieren, schmecken … und einkaufen.

 

Bei unseren häufigen Südafrika Aufenthalten wird es niemanden wundern: auch der südafrikanische Wein steht bei mir hoch in Kurs. Abends beim Braai gibt es (natürlich) ein Glas Wein für mich. Sind wir in Kapstadt, muss mindestens ein Ausflug in das Weinanbaugebiet eingeplant werden. Das Gebiet um Stellenbosch und Paarl ist das Zentrum des Weinbaus am Kap. Dabei verlagert sich das Zentrum des Weinbaus in Südafrika zunehmend in Richtung der kühleren Einflüsse der False Bay und der Universitätsstadt Stellenbosch.

Noch mehr über Kapstadt gibt es hier:

www.zypresseunterwegs.de Blog Feed

7 gute Gruende für Kapstadt
>> mehr lesen

5 gute Gründe für Südafrika
>> mehr lesen

9 mal per Krimi nach Afrika reisen
>> mehr lesen

Das Zeitz MOCAA Museum in Kapstadt
>> mehr lesen

Auf nach Kapstadt in die Mother City {Werbung ohne Auftrag}
>> mehr lesen

Besuch im Krankenhaus für Pinguine - SANCCOB
>> mehr lesen

Kommentare: 4
  • #4

    zypresse (Saturday, 08 June 2013 09:12)

    ... da hast Du, liebe Beate, natürich völlig Recht:
    nicht nur in Kapstadt, überall in Südafrika sind die Menschen freundlich, fröhlich, aufgeschlossen, hilfsbereit. Und Mandelas TRaum von der Rainbow Nation - man kann gut erkennen, wie stark alle gemeinsam an dessen Realisierung arbeiten. Nicht der unwichtigste Grund für uns, immer wieder dorthin zurück zu kehren ;-)

  • #3

    Beate (Saturday, 08 June 2013 07:57)

    Sehr gute Tipps, und eine schöne Liebeserklärung an Kapstadt! Ich möchte Deine Gründe für einen Besuch aber noch um einen achten erweitern: für mich stehen die Menschen von Kapstadt an erster Stelle. Bei meinem Besuch 2011 traf ich hier nur auf freundliche und aufgeschlossene Menschen, von der Kellnerin über den kleinen Straßenmusiker und die Kunsthandwerkerin bis zum jugendlichen Rastafari an der Waterfront … eine "Rainbow Nation" im besten Sinne des Wortes.

  • #2

    Clodinchen (Friday, 07 June 2013 05:36)

    Südafrika fasziniert mich schon seit ich ein kleines Mädchen war. Fakt ist, das ist auf meiner Wunschliste ganz oben und teilt sich den Platz mit einer anderen Stadt. Und Kapstadt scheint mehr zu bieten, als ich bisher dachte.

  • #1

    Janett (Wednesday, 05 June 2013 17:53)

    Wow, eine tolle Stadt. ich muss zugeben, das mir Südafrika noch ein weißer Fleck ist, aber es steht auf meiner Bucket/Wunschliste für Orte, die ich noch besuchen muss/will. Allein die Zeit ist immer das Problem.