· 

Reisen zu Hause: essen im Buddha's Eye, Köln

BUDDHA'S EYE, MARIENGARTENGASSE 5, 50667 KÖLN
BUDDHA'S EYE, MARIENGARTENGASSE 5, 50667 KÖLN

In ziemlich regelmäßigen Abständen treffen wir uns mit Kölner Freunden zu einem Ausflug in die kulinarische Landschaft der Stadt. Beim letzten Mal waren wir nepalesisch-tibetisch im "Buddha's Eyes" essen. Wenn das mal nicht ein schöner Anlass ist, über eine kleine Reise zu Haus zu schreiben.

 

Die nepalesische Küche bildet sie ganz klar ab: die einfachen Lebensverhältnisse im Himalayaland. Sie ist schlicht und bäuerlich, allerdings pikant gewürzt mit Knoblauch, Pfeffer, Chili, Ingwer, Senföl und weiteren Gewürzen. Dal Bhat (Linsen mit Reis) ist das nepalesische Nationalgericht. Je nachdem gibt es vielleicht nicht nur Gemüse dazu sondern sogar Fleisch, Fisch oder Eier. Als Beilage gibt es ausserdem oft Zwiebeln und ein scharfes Chutney, das hier Achar heißt.


Und natürlich gibt es auch hier Momos – kleine Teigtaschen, die mit Fleisch oder Gemüse gefüllt sind und traditionell zur tibetischen Küche gehören. Sie werden gedämpft oder gebraten. Momos werden aus einem nudelähnlichen Teig mit Mehl und Wasser hergestellt. Runde Teigstücke werden dann mit unterschiedlichen Füllungen zu Teigtaschen geformt. Neben vegetarischen Füllungen gibt es auch Fleischfüllungen aus Rind-, Hühner- oder Schweinefleisch. Ich habe sie in Nepal geliebt - und ich wurde auch in Köln nicht enttäuscht. Momos sind einfach lecker!

nepalesisch-tibetisches Restaurant in Köln

Khasi Kho Kabab (Lammcurry)
Khasi Kho Kabab (Lammcurry)

Die Lage des nepalesisch-tibetischen Restaurants ist - wenngleich an einer bekannten Ecke Kölns - dennoch versteckt: man fährt normalerweise mit dem Auto daran vorbei und kommt nicht zu Fuß an dem kleinen Eckrestaurant an der Tunisstraße/Burgmauer vorbei.

 

Uns hat das Essen im "Buddha's Eyes" geschmeckt. Es war frisch, lecker und pikant, zum Teil sogar sehr scharf gewürzt, der Service war freundlich und aufmerksam - und das Ambiente erinnert mit zahlreichen Thangkas und Bildern des Himalaya ein wenig an Nepal.

 

Wir haben uns zu viert zwei Vorspeisenteller geteilt. Drauf fand sich ein pikanter warmer Fleisch-Gemüse-Salat, Kauli Pakora und Alu Pakora sowie verschiedene andere Kleinigkeiten und dazu frisches Papadam.  Als Hauptgericht gab es natürlich schmackhafte Momos, gedämpft und gebraten, vegetarisch und mit Fleischfüllung und mit vier verschiedenen Saucen serviert. Und wir hatten Khasi Kho Kabab Lammcurry, scharf gewürzt mit einer Tomaten-Zwiebel-Joghurtsauce und Khasi Ko Tarkari vegetarisches Curry, würzig duftend auf unserem Tisch. Alle Gerichte waren lecker, appetitlich - und nicht zu vergessen: die Speisekarte hätte auch zahlreiche vegetarische Alternativen oder nepaltypisches Dal Bhat geboten.

 

Unser Resümee: ein Abend wie eine kleine Reise auf's Dach der Welt. Die Preise sind in Ordnung, die Atmosphäre und der Service im "Buddha's Eye" sind ausgesprochen freundlich. Also ein Restaurant in Köln, das einen Besuch wert ist.