· 

Frühling auf Sizilien?

Mietauto vor Ätna
Mietauto vor Ätna

Gehofft hatten wir, ihn zu treffen, den Frühling. Auch wenn unser Winter seinen Namen nicht wirklich verdient hatte, auch wenn es sich manches Mal zu Haus nach Frühling anfühlte. Aber auf Sizilien, das haben wir gehofft, treffen wir ihn… oder besser sie - denn la Primavera ist ja eine kapriziöse Dame und noch dazu: eine Italienerin.

 

Unser Flug war angenehm und unspektakulär. Die Alpen konnte man mit viel Schnee glitzern sehen, den ganzen italienischen Stiefel entlang hatten wir immer wieder Blicke auf die Landschaft von oben. Die sibyllinischen Berge sahen beeindruckend aus in ihrem Schneekleid. Und dann drehten wir südlich von Rom ab und über das tiefblaue Mittelmeer. Nach knapp zwei Stunden war es dann soweit, Sizilien kam in Sicht und bald darauf auch der Ätna: hoch, ein Kegel, oben dicht mit Schnee bedeckt und geraucht hat er auch.

auf das Gepäck warten...
auf das Gepäck warten...

Landung am kleinen und überschaubaren Flughafen von Catania und dann: warten auf das Gepäck… nach einer halben Stunde hatten wir es.

 

Als nächstes stand an, das gemietet Auto abzuholen. Die Mietwagenfirmen sind außerhalb des Terminal-Gebäudes untergebracht aber nicht weit entfernt. Die Sonne schien, es war angenehm warm. Und unser Auto: ja, das war da… wir wollten aber doch sicherlich noch eine Super-Versicherung abschließen, um alles was uns passieren könne abzudecken? Nein Danke, das wollen wir nicht - dafür hat unser Mietwagenbroker schon gesorgt, es ist alles abgedeckt, und das sogar mit viel höheren Schadenssummen als in Italien üblich. Aha. Wir sollten aber sehr vorsichtig sein, auf Sizilien würden viele Autos gestohlen. Und noch ein letztes aber: leider könnten wir es nur vollgetankt übernehmen und müssten die erste Tankfüllung bezahlen. Der Preis für Normalbenzin betrage 2,49 € je Liter. (Irgendwie ist dieser Trick ja schon uralt… offenbar funktioniert er aber immer noch??). Meine Italienischkenntnisse reichten, der Dame klar zu machen, dass wir lieber ein Auto hätten, welches wir persönlich (und zu normalen Preisen) auftanken würden, bevor wir es zurückgeben… Bedauerlicherweise ging dies mit unserem gebuchten Auto nicht, denn dieses sei verkauft (ach ja… so ist das…), wir müssten also ein wenig warten, man wolle sehen, dass man für uns ein anderes Auto besorgen könne. Wir haben ja Urlaub - also was soll’s. Eine gute halbe Stunde später war es dann da: ein Fiat 500 statt des gebuchten Panda, funkelnagelneu noch dazu (nur 19 km auf dem Tacho).

Orangen am Baum
Orangen am Baum

Wir haben uns dann auf den Weg zu unserem gebuchten Agriturismo gemacht und knappe 30 km oder eine gute halbe Stunde später konnten wir das Auto parken und den Blick auf den Ätna genießen… und auf zahlreich leuchtende Orangen in den Bäumen in den Obstgärten rund um unsere Unterkunft. Da war sie, die kapriziöse „La Primavera“.