6 Fragen an ...

www.zypresseunterwegs.de Blog Feed

6 Fragen an Timo und Adina von mobilista.eu - Das Rollstuhl-Reiseblog (Sa, 18 Jul 2020)
>> mehr lesen

6 Fragen an Sabine von Ferngeweht (Sun, 28 Jun 2020)
>> mehr lesen

6 Fragen an Felix und Julia von Secluded Time (Fri, 22 May 2020)
>> mehr lesen

6 Fragen an Thomas und Ines von www.gindeslebens.com (Sat, 18 Apr 2020)
>> mehr lesen

6 Fragen an Gina und Marcus von 2 on the go – Reisen, besser spät als nie (Sat, 22 Feb 2020)
>> mehr lesen

6 Fragen an Anja von DasfliegendeKlassenzimmer.org (Fri, 07 Feb 2020)
>> mehr lesen

6 Fragen an Ina von Genussbummler.de (Sun, 12 Jan 2020)
>> mehr lesen

6 Fragen an Janett von Teilzeitreisender.de (Sat, 14 Dec 2019)
>> mehr lesen

6 Fragen an Liane von diereiseule.com (Fri, 06 Sep 2019)
>> mehr lesen

6 Fragen an Tanja von vielweib.de (Sat, 17 Aug 2019)
>> mehr lesen

6 Fragen an Tanja von taklyontour.de (Sun, 28 Jul 2019)
>> mehr lesen

6 Fragen an Peggy von travellicious.de (Fri, 12 Jul 2019)
>> mehr lesen

6 Fragen an Kim von wheeliewanderlust.de (Sat, 29 Jun 2019)
>> mehr lesen

6 Fragen an Marina von www.ms-welltravel.de (Sat, 08 Jun 2019)
>> mehr lesen

Warum gibt es diesen Blog eigentlich? (Tue, 21 Jul 2015)
>> mehr lesen

Welche Reiseerfahrungen ich nicht gebraucht hätte (Thu, 09 Jul 2015)
>> mehr lesen

Welche Auswirkungen hätte es auf Dein Leben, wenn es ab morgen kein Internet mehr geben würde? (Tue, 12 Aug 2014)
>> mehr lesen

6 Fragen an Thomas von Reisen-Fotografie.de (Tue, 15 Jul 2014)
>> mehr lesen

Südafrikas Karoo National Park

Südafrikas Karoo National Park
Südafrikas Karoo National Park

Bei unserem Südafrika Roadtrip 2019 ging es auf dem Rückweg nach Johannesburg noch einmal für ein paar Tage in einen Nationalpark. Ausgesucht hatten wir uns den bei Beaufort West gelegenen Karoo National Park.

 

Auch dieser Park in Südafrika stand schon lang auf unserer To-do-Liste und 2019 hat es dann endlich geklappt. Erreicht haben wir den Karoo National Park von Kapstadt aus, runde 460 km hatten wir zu fahren. Der Weg führte uns über die gut ausgebaute, aber auch recht betriebsame N1.

 

Auf den letzten 70 km vor Beaufort West hatten wir dann Unwetter, Wolkenbruch, Gewitter – das war nicht mehr schön: Die Sichtverhältnisse waren bescheiden, das Wasser stand hoch auf der Straße. Aber wir sind heil angekommen. Als ich ins Einkaufszentrum ging, um unsere Lebensmittel für die nächsten Tage einzukaufen, regnete es noch, als ich die Besorgungen erledigt hatte, war es wieder trocken.

Karoo National Park

Karoo National Park
Karoo National Park

Der Karoo National Park liegt in der Halbwüstenlandschaft der Großen Karoo bei Beaufort West. Der Nationalpark wird dominiert von den Nuweveld Mountains und einer sanft welligen Savannenlandschaft. Das sehr spezielle Ökosystem Südafrikas beheimatet eine Vielfalt Pflanzen und Tiere, die sich extremen Lebensbedingungen anpassen mussten, um hier zu überleben. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge in der Karoo beträgt nur 260 mm im Jahr, die Tageshöchsttemperaturen überschreiten regelmäßig 40 °C, im Winter fällt in den umgebenden Bergen bei Minustemperaturen regelmäßig Schnee.

 

Die Gründung des Parks geht auf den Farmer und Ornithologen William Quinton zurück. Er  warb in den späten 1950er Jahren für die Einrichtung eines Naturschutzgebietes in der Nähe von Beaufort West. Es dauerte jedoch bis in die 1970er Jahre, bis die südafrikanische Nationalparkverwaltung die Einrichtung eines Nationalparks vorschlug. Die Stadt Beaufort West schenkte daraufhin 7.209 ha gemeindeeigenen Grundbesitz an die staatliche Nationalparkverwaltung. Dieses Gebiet bildete immer noch den Kern des 1979 proklamierten Karoo National Parks.

Tiere im Karoo National Park

Karoo National Park Oryx Antilopen
Karoo National Park Oryx Antilopen

Im Karoo National Park wurden etliche Tierarten wie Spitzmaulnashorn, Büffel und Kap-Bergzebra wieder angesiedelt. Seltene Kaffernadler finden hier Schutz zum Brüten.  Was kann man dort bei einer Rundfahrt also beobachten?

  • Kaffernadler
  • Schildkröten: fünf verschiedene Arten kommen hier vor.
  • Quagga: Der Park arbeitet an der Rückzüchtung des ausgestorbenen Quagga auf Basis des Burchell-Zebras
  • Kap-Bergzebra
  • Springbock: das Wahrzeichen des Parks

Im Jahr 2010 wurden Löwen aus dem Addo Nationalpark angesiedelt, die sich gut im Karoo Nationalpark eingewöhnt haben und sich hier vor allem von Oryx-Antilopen (Spießböcken) ernähren.

 

Wir hatten bei unserer Rundfahrt durch den Park (mit einem normalen 2×4-Kfz) nicht das Glück, all diese Tiere zu sehen. Aber Strauss, Elenantilope und Oryx haben wir in der beeindruckenden Landschaft entdeckt.

Karoo-Touren und -Aktivitäten*

Das Main Restcamp und die Barrierefreiheit

Karoo National Park
Karoo National Park

Übernachtet haben wir im Main Rast Camp des Karoo Nationalparks. Erste Überraschung: Das Frühstück ist in den Übernachtungskosten enthalten. Allerdings: serviert wird es im Restaurant, das nur über eine sehr steile Rampe erreichbar ist. Hier war handfeste Unterstützung für den Gatten im Rollstuhl erforderlich.

 

Davon abgesehen aber ist das Camp wirklich schön und hat uns sehr gefallen. Die Lage ist traumhaft, die Aussicht von der Terrasse einfach nur beeindruckend. Die Chalets sind versetzt und in ausreichend Abstand erbaut, man bekommt nicht viel von den Nachbarn auf Zeit mit.

 

Insgesamt gibt es 19 Chalets im kapholländischen Stil. Jede Einheit besteht aus einem offenen Bereich mit zwei Einzelbetten, einer Doppelschlafcouch und einer Küchenzeile mit Grundausstattung. Zwei davon wurden für Personen mit eingeschränkter Mobilität angepasst, sind ebenerdig erreichbar und haben entsprechend ausgerüstete Bäder mit Dusche. Alle Unterkünfte werden täglich gereinigt und sind mit Bettwäsche und Handtüchern ausgestattet.

 

Der Parkplatz am Hauptgebäude des Parks ist leicht abfallend, es gibt dort einen Rollstuhlparkplatz mit ausreichender Breite.

Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, sind Affiliate Links oder Werbelinks. Entweder bekomme ich bei einem Kauf nach einem Klick auf einen solchen Link eine Provision oder ich habe einen Betrag für die Veröffentlichung des Links bekommen. Meine Meinung bleibt davon immer unbeeinflusst. Ich verlinke ausschließlich Produkte und Seiten, von denen ich selbst überzeugt bin.

Mehr zum Thema Afrika findet Ihr auch hier:

www.zypresseunterwegs.de Blog Feed

Südafrikas Karoo National Park (Sat, 19 Sep 2020)
>> mehr lesen

Südafrika: Pilanesberg und Sun City (Mon, 31 Aug 2020)
>> mehr lesen

In 13 Schritten um die Welt zum Wein und anderen Genüssen (Fri, 24 Jul 2020)
>> mehr lesen

Südafrikas Tankwa Karoo National Park (Fri, 05 Jun 2020)
>> mehr lesen

Wein und Gin rund um Stellenbosch (Thu, 30 Apr 2020)
>> mehr lesen

Das Zeitz MOCAA Museum in Kapstadt (Sun, 26 Jan 2020)
>> mehr lesen

Victoriafälle in Sambia (Mon, 02 Dec 2019)
>> mehr lesen

Südafrika: Wein vom Northern Cape (Fri, 15 Nov 2019)
>> mehr lesen

Die Wein & Oliven Route bei Worcester (Sat, 02 Nov 2019)
>> mehr lesen

Gartenbummel und Weinverkostung bei Babylonstoren (Sat, 26 Oct 2019)
>> mehr lesen

0 Kommentare

Australien: Lake Albert und Coorong

Australien: Lake Albert und Coorong
Australien: Lake Albert und Coorong

Nach dem Besuch von Adelaide und der ausführlichen Erkundung der Weingüter der Adelaide Hills ging es für uns weiter in Richtung Küste.

 

Auf dem Weg zur Great Ocean Road verbrachten wir einige Tage in Meningie am Lake Albert und besuchten von dort auch einen kleinen Teil des Coorong-Nationalparks. Die westliche Grenze des 467 km² großen Parks liegt bei der Mündung des Murray River. Teil des Parks ist die Younghusband Peninsula, eine 145 km lange, schmale, parallel zur Küste verlaufende Halbinsel, die mit Dünen und Lagunen den Charakter des Parks bestimmt.

Coorong Nationalpark und Meningie am Lake Albert

Sonnenuntergang am Lake Albert in Meningie
Sonnenuntergang am Lake Albert in Meningie

Archäologische Funde  weisen auf eine jahrtausendelange Nutzung der Region des Coorong Nationalparks durch Menschen hin. Der Begriff „Coorong“ hat seinen Ursprung in der Sprache der Ngarrindjeri-Aborigines und bedeutet so viel wie langer Hals. Der Park wurde 1966 als Natur- und Tierschutzgebiet vor allem für Vögel und Fische gegründet. Zugvögel nützen die Region als Station auf ihren Wanderungen. Unter anderem befindet sich hier die größte Brutkolonie von australischen Pelikanen.

 

Im Coorong Nationalpark selbst kann man nur campen, es gibt kaum Versorgungsmöglichkeiten. So haben wir eine Unterkunft in Meningie gefunden. Der Ort hat knapp unter 1.000 Einwohner. Er liegt auf der Südost-Seite des Lake Albert. Touristen besuchen die Stadt vor allem im Sommer, um zu schwimmen, zu fischen und Wassersport zu betreiben. Für Touristen und Einwohner der Stadt gibt mehrere Hotels, Ferienwohnungen, einen Campingplatz, einen 18-Loch-Golfplatz und das Meningie Cheese Factory Museum, das die Geschichte der Käseherstellung aus der Gegend zeigt.

 

Wir haben uns in dem ruhigen Örtchen recht wohlgefühlt und auch eine Rundfahrt um den Lake Albert unternommen.

Touren im Coorong Nationalpark*

Einmal rund um Lake Albert

Narrung Ferry

Narrung Ferry
Narrung Ferry

Tatsächlich haben wir den See Lake Albert einmal komplett umrundet. Die Strecke ist gut ausgebaut und sie war leer, sehr leer. Man könnte auch sagen: einsam. Herausragendes Erlebnis für uns, neben viel Natur, Landwirtschaft und einsamer Landschaft, war die Fähre in Narrung. Fähren sind in Südaustralien ein kostenloser 24-Stunden-Service, der einige Fahrzeuge aufnehmen kann und nicht voraus gebucht werden muss. Die Narrung Ferry verkehrt 6-mal stündlich zwischen Point Malcolm Lighthouse und dem Narrung Lakeside Reserve. Wir mussten nicht lang warten, kaum hatten wir angehalten kam die Fähre bereits vom anderen Ufer angefahren.

 

Vom Fähranleger konnten wir den Point Malcolm Leuchtturm sehen, er wurde 1878 an der Ostseite der Enge zwischen dem Lake Alexandria und dem Lake Albert gegenüber von Narrung, der kleinen Aborigine-Gemeinde, erbaut. Die Bedeutung des Handels mit dem Murray River und die zunehmenden der Exporte über Victor Harbor waren für den Bau ausschlaggebend. Er sollte Schiffen helfen, die auf ihrem Weg zum Lake Albert oder zu den Häfen am Murray River durch den Lake Alexandria fuhren. Der Leuchtturm wurde im September 1931 wegen des Rückgangs des Flussverkehrs abgeschaltet. Das Haus des Leuchtturmwärters ist vernagelt und schon recht verfallen. Man kann hier leider nichts besichtigen – ein nettes Fotomotiv ist der Leuchtturm dennoch.

Raukkan

Kirche in Raukkan
Kirche in Raukkan

Westlich von Narrung kamen wir nach Raukkan. Was ist hier besonders? Als wir dort waren, da war es ruhig, ausgestorben – außer einigen Kindern, die in einem Vorgarten spielten, haben wir niemanden gesehen. Alles war geschlossen, schade eigentlich.

 

Bekannt ist das winzige Örtchen für die 1869 erbaute Kirche und David Unaipon, den in Raukkan geborenen Erfinder und Autoren. Beides ist auf dem australischen 50-Dollar-Schein abgedruckt.

 

Was uns noch beeindruckt hat, das waren die Murals, Wandgemälde an den Außenwänden der Moorundi Aboriginal Community Controlled Health Service Raukkan clinic. Geschaffen hat diese Künstler Guido van Helten mit dem Ngarrindjeri-Künstler Damien Shen. Die Gesichter sollen die Gemeinschaft widerspiegeln und medizinische Fachkräfte aus Vergangenheit, Gegenwart und möglicherweise der Zukunft zeigen.

Brillenpelikane (Pelecanus conspicillatus)
Brillenpelikane (Pelecanus conspicillatus)

An der Fähre, aber auch und vor allem an der Lagune, haben wir sie gesehen, große Kolonien von Pelikanen. Unverwechselbar und immer wieder beeindruckend sind diese Wasservögel mit ihrer sehr speziellen Gestalt und ihrem dehnbaren Hautsack am 25 bis 47 cm langen Unterschnabel.

 

In Australien sind es Brillenpelikane, überwiegend weiß gefiedert mit kurzen Beinen und einem kurzen Schwanz. Sie erreichen eine Körperlänge zwischen 1,6 und 1,8 Meter, eine Flügelspannweite von bis zu 2 1/2 Meter und wiegen zwischen 4 und 7 Kilogramm. Brillenpelikane ernähren sich überwiegend von Fischen, die sie gemeinschaftlich in einer größeren Gruppe fangen. Mit Flügelschlägen werden die Fische ins flache Wasser getrieben. Dort werden sie mit dem Schnabel, der als Kescher fungiert, aufgenommen und geschluckt.

Essen und Übernachten

Lake Albert Motel

Lake Albert Motel
Lake Albert Motel

Im Lake Albert Motel haben wir unsere barrierefreie Unterkunft in Meningie gefunden. Im Ort auf der Südost-Seite des Lake Albert haben wir uns recht wohlgefühlt. Die Gastgeber sind sehr freundlich und hilfsbereit.

 

Unser ebenerdig erreichbares Familienzimmer für bis zu 5 Personen verfügte über ein Queensize-Bett und weitere drei Einzelbetten. Das private Bad war behindertengerecht und mit Handläufen ausgestattet. Zudem hatte das Zimmer einen Kühlschrank, eine Mikrowelle, Tee- und Kaffeezubehör, kostenloses WLAN und einen Flachbild-TV mit DVD-Player, Tisch und Stühlen, Klimaanlage, Bügeleisen und -brett sowie Haartrockner. Eine Waschmöglichkeit mit Waschmaschinen und Trocknern gibt es gleich nebenan. 

Lake Albert Motel

38 Princes Highway
Meningie South Australia 5264
08 8575 1077

  info@lakealbertmotel.com.au

Coorong Brewing Company Restaurant

Coorong Brewing Company Restaurant
Coorong Brewing Company Restaurant

Richtig gut gegessen (und uns mit einem Biologen aus Hamburg vom Nebentisch auch gut unterhalten – Danke für den Tipp an der Great Ocean Road) haben wir barrierefrei zwei Abende in Folge bei der Coorong Brewing Company. Etwas außerhalb des Ortskerns, im Gebäude des Cheese Factory Museums und direkt gegenüber vom Campingplatz gelegen, gibt es hier selbst gebrautes Bier, eine gute Weinauswahl und natürlich leckeres Essen. Reservierung ist ratsam, voll war es an beiden Abenden.

 

Coorong Brewing Company Restaurant

3 Fiebig Road

Meningie

+61 8 8575 1914

 

Mehr Australien gibt es hier:

www.zypresseunterwegs.de Blog Feed

Australien: Lake Albert und Coorong (Sat, 12 Sep 2020)
>> mehr lesen

Adelaide, australische Metropole am Saint Vincent Golf (Wed, 05 Aug 2020)
>> mehr lesen

In 13 Schritten um die Welt zum Wein und anderen Genüssen (Fri, 24 Jul 2020)
>> mehr lesen

Wein im australischen Yarra Valley und Regenwald im Yarra Ranges National Park (Tue, 07 Jul 2020)
>> mehr lesen

Australien: Blue Mountains (Sat, 13 Jun 2020)
>> mehr lesen

Adelaide Hills: Autos, Wein und deutsche Siedler (Fri, 15 May 2020)
>> mehr lesen

Australisches Outback: Ikara Flinders Ranges National Park (Fri, 08 May 2020)
>> mehr lesen

Australien Buschfeuer 2020: Reisen oder stornieren? (Sun, 02 Feb 2020)
>> mehr lesen

Reiseroute Australien: Roadtrip im Südosten (Thu, 19 Dec 2019)
>> mehr lesen

Reiseführer Australien und ein Gespräch mit Armin Tima (Thu, 10 Oct 2019)
>> mehr lesen

3 Kommentare

10 mal per Krimi nach Frankreich reisen

10 mal per Krimi nach Frankreich reisen
10 mal per Krimi nach Frankreich reisen

In diesem Jahr läuft ja nun nicht alles so, wie wir es uns vorstellen oder geplant haben. Ein echter Fall von Blaise Pascals Spruch:

 

Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, erzähle ihm von deinen Plänen.

 

Ich hab mich daher mal daran gemacht, zusammenzustellen, wie man im Kopf, beim Lesen reisen kann. Und dazu habe ich mir eine leichte Lektüre ausgesucht: Krimis und Thriller. (Ja, ich weiß, es gibt auch klassische Literatur, mit der man viel über Frankreich erfährt. Aber die Zeiten sind, siehe oben, im Moment schon ungewöhnlich und kräftezehrend genug.)

 

Von der Küste und den Stränden der Bretagne bis zu den Bergen der Pyrenäen reicht meine ganz und gar subjektive Zusammenstellung. Erstaunt habe ich festgestellt, das viele der von mir vorgestellten Krimiautoren aus Deutschland kommen. Auch sie lassen sich offenbar gern von den Landschaften Frankreichs und, in einigen Fällen, ihrer neuen (Teilzeit-)Heimat inspirieren. 

 

Also lasst euch heute von mir nach Frankreich „entführen“. Ich wünsche euch spannende Lesestunden mit den Frankreich-Krimis!

 

Die Links im nachfolgenden Text, die mit einem * gekennzeichnet sind, sind Affiliate Links oder Werbelinks. Hier bekomme ich bei einem Kauf nach einem Klick auf einen solchen Link eine kleine Provision, die mir hilft, meinen Blog für Euch weiterhin zu betreiben.

Bretagne

Bretonische Spezialitäten: Kommissar Dupins neunter Fall von Jean-Luc Bannalec*

Bretonische Spezialitäten: Kommissar Dupins neunter Fall von Jean-Luc Bannalec

 

Klar darf er nicht fehlen, der auch aus der Fernsehserie bekannte Kommisar Dupin. In diesem Fall muss er, den ersten schönen Sommertagen im Juni zum Trotz, in Saint-Malo ein Polizeiseminar besuchen, es geht um die engere Zusammenarbeit zwischen den bretonischen Départements.


Als Dupin in einer Pause durch die Markthallen der Altstadt schlendert, ereignet sich unmittelbar vor seinen Augen ein Mord. Die Täterin flieht. Sie ist die Schwester des Opfers, beide Frauen sind berühmte Küchenchefinnen der Region. Schnell stellt sich heraus: Das war bloß der Anfang einer heimtückischen Mordserie. Gemeinsam mit den Kommissaren der anderen Départements ermittelt Dupin in einem Wettlauf gegen die Zeit. In der Austernstadt Cancale, im Seebad Dinard und in den Restaurants Saint-Malos stoßen sie dabei auf Familiengeheimnisse, tragische Verwerfungen und unglaubliche Geschichten.

Elsass - Grand Est

Elsässer Intrigen von Jean Jacques Laurent*

Elsässer Intrigen von Jean Jacques Laurent

 

Jules Gabin wird befördert und nach Colmar versetzt. Dort nimmt ihn sein Chef, Capitaine Debré, direkt mit zum ersten Fall: In einem Hotelzimmer wurde eine tote Prostituierte gefunden, ein Tötungsdelikt kann nicht ausgeschlossen werden. Für Debré ist die Lage klar: Der Geschäftsmann, der das Zimmer mietete, ist der Täter. Gabin bezweifelt dies, denn das zeitgleiche Verschwinden des ehemaligen Innenministers Eric Duval kommt ihm reichlich merkwürdig vor. Da gibt es doch bestimmt eine Verbindung.

Normandie

Nächte des Schweigens von Michel Bussi*

Nächte des Schweigens von Michel Bussi

 

Bei einer Marine-Veranstaltung in Rouen wird ein Matrose getötet – unter den Augen von Millionen von Zuschauern. Kommissar Gustave Paturel und seine Kollegin Colette, seit 30 Jahren ein eingespieltes Team, stehen vor dem schwersten Fall ihrer Karriere. Der Mörder konnte unerkannt entkommen. Gibt es womöglich eine Verbindung zwischen dem Toten und dem geheimen Schatz, nach dem in den Wassern der Seine gesucht wird? Alles deutet darauf hin, dass durch die Vorfälle ein Skandal vertuscht werden soll, und schon bald beginnt ein Wettlauf mit der Zeit auf der Suche nach dem geheimnisvollen Mörder.

Paris - Île-de-France

Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord von Fred Vargas

Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord von Fred Vargas

 

Fred Vargas ist der Künstlername der französischen Schriftstellerin Frédérique Audoin-Rouzeau. Ihre Hauptperson der Pariser Krimiserie ist Jean-Baptiste Adamsberg, Kommissar im 13. Arrondissement in Paris, der mit erstaunlicher Langsamkeit seine Fälle durch Intuition löst.

 

Im ersten Band der Serie erscheinen auf Pariser Bürgersteigen über Nacht mysteriöse blaue Kreidekreise, darin ein ganz banaler Gegenstand. Keiner hat den Zeichner je gesehen, niemand nimmt die Sache ernst – niemand außer Adamsberg. Und eines Nachts geschieht, was er befürchtet hat: Es liegt ein toter Mensch im Kreis.

Commissaire Le Floch und der Brunnen der Toten von Jean-François Parot*

Commissaire Le Floch und der Brunnen der Toten von Jean-François Parot

 

Hier geht es nicht nur nach Paris, nein gleichzeitig nimmt euch dieses Buch mit auf eine Zeitreise. Commissaire Nicolas Le Floch soll in diesem Band der Serie über das Paris des 18. Jahrhunderts im Auftrag des Polizeipräfekten einen heiklen Fall aufklären: Der ältere der beiden Söhne des Grafen de Ruissec ist in seinem Zimmer tot aufgefunden worden. Neben ihm liegen eine Pistole und ein Abschiedsbrief. Die Leiche des Selbstmörders sieht seltsam aufgebläht und entstellt aus. Dennoch geht der Vater von einem Selbstmord aus. Die Mutter des Verstorbenen ist jedoch anderer Meinung als ihr Mann und will unbedingt den Commissaire sprechen, und zwar heimlich in einem Kloster. Unmittelbar vor dem Treffen findet sie in einem geheimnisvollen Brunnen ihr Ende.

Provence - Provence-Alpes-Côte d’Azur

Verhängnisvolles Calès: Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc von Cay Rademacher*

Verhängnisvolles Calès: Ein Provence-Krimi mit Capitaine Roger Blanc von Cay Rademacher

 

Winter in der Provence, die Tage sind klar, aber kalt. Und Capitaine Roger Blanc wird in die Grotten von Calès gerufen: ein düsteres Tal mit zahlreichen Höhlen, in denen vor Jahrhunderten Menschen lebten. Eine Archäologin ist dort auf ein Skelett gestoßen – allerdings ist es keine uralte Leiche, denn im Stirnknochen befindet sich das Einschussloch einer Kugel. Noch bevor Blanc mit den Ermittlungen richtig beginnen kann, wird er zu einem Notfall gerufen. In der Burg La Barben ist während einer Hoch­­zeitsfeier die neunjährige Noëlle verschwunden. Es kann zwar ein Verdächtiger verhaftet werden, der aber leugnet, das Mädchen entführt zu haben. Die Kleine bleibt unauffindbar.

 

Bald stellt sich heraus, dass die Leiche aus den Grotten die verschollene Großmutter Noëlles ist. Und auch Noëlles Mutter ist bereits tot. So beginnt Blanc nach einem Täter zu fahnden, der offenbar seit Jahrzehnten die Frauen dieser Familie heimsucht. Dafür gräbt er sich tief in deren finstere Vergangenheit ein – und entdeckt, dass auf der Burg an jenem Abend viele weitere Menschen ein Motiv gehabt haben könnten, die kleine Noëlle für immer verschwinden zu lassen.

 

Cay Rademacher ist Journalist und Schriftsteller. Er lebt seit einigen Jahren mit seiner Familie in der Provence.

Madame le Commissaire und die Frau ohne Gedächtnis: Ein Provence-Krimi von Pierre Martin*

Madame le Commissaire und die Frau ohne Gedächtnis: Ein Provence-Krimi von Pierre Martin

 

Pierre Martin ist das Pseudonym eines deutschen Schriftstellers. Die Reihe mit der taffen Isabelle Bonnet ist witzig, flott geschrieben und unterhaltsam. Es sind gute Laune machende Urlaubskrimis mit viel südfranzösischem Charme.

 

Im beschaulichen Fragolin in der Provence kehrt nach dem dramatischen Tod von Bürgermeister Thierry langsam wieder der Alltag ein. Für »Madame le Commissaire« Isabelle Bonnet gibt es nichts zu tun, also dreht sie ihre morgendlichen Joggingrunden durch die Lavendelfelder, fährt zum Baden ans azurblaue Meer oder trifft sich mit Clodine auf einen Café au Lait. Doch dann läuft Isabelles treuem Assistenten Apollinaire eine verwirrte junge Frau vors Auto, die offensichtlich verletzt ist: Die Nordafrikanerin kann sich an nichts erinnern, das vor dem Beinahe-Unfall passiert ist, nicht einmal an ihren Namen.

Düstere Provence von Pierre Lagrange*

Düstere Provence von Pierre Lagrange

 

Eine Mordserie erschüttert die Provence. Drei Männer sind bereits tot: ein Bankier, ein Priester und ein Restaurant-Besitzer. Sie alle haben vor 25 Jahren gegen Louis Rey ausgesagt. Jetzt kommt der ehemalige Gangsterboss aus dem Gefängnis. Und er rächt sich. Als Albin Leclerc die Ermittlungen aufnimmt, glaubt er noch, dass seine privaten Probleme seine einzigen wären. Doch schon bald wird es ernst für den Commissaire. Denn er ist der vierte Mann, den der Gangster beseitigen will.

 

Pierre Lagrange ist das Pseudonym eines bekannten deutschen Autoren von Krimis und Thrillern. In der Gegend von Avignon führte seine Mutter ein kleines Hotel auf einem alten Landgut, das berühmt für seine provenzalische Küche war.

Pyrenäen - L'Occitanie

Nacht von Bernard Minier*

Nacht von Bernard Minier

 

Bernard Minier ist endlich mal wieder ein französischer Kriminalschriftsteller. Er ist in den Ausläufern der Pyrenäen aufgewachsen. Für seine Thriller wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

 

Bei einem Mordopfer auf einer norwegischen Ölplattform tauchen Fotos auf, die direkt zu Kommissar Martin Servaz in die Pyrenäen und nach Toulouse führen. Fotos, die nur einer dort hinterlegt haben kann: Julian Hirtmann, ein hochintelligenter Serienkiller, seit Jahren auf der Flucht.


Zeitgleich mit ihm verschwand damals Servazʼ große Liebe Marianne, längst ist der Kommissar von ihrem Tod überzeugt. Nun hat der Serienkiller offenbar beschlossen, ein neues Spiel mit Kommissar Servas zu spielen. Erst setzt Hirtmann den Kommissar auf die Spur eines Jungen, der sein Sohn sein könnte – nur um ihn dann vor eine unmögliche Wahl zu stellen.

 

 

Weitere Lesetipps, die besten Frankreich-Krimis findet Ihr im übrigen auch auf der Seite von Atout France.

 

 

Touren in Frankreich*

Hier findet Ihr noch mehr Blogbeiträge aus Frankreich

www.zypresseunterwegs.de Blog Feed

10 mal per Krimi nach Frankreich reisen (Sat, 05 Sep 2020)
>> mehr lesen

Zwischenstopp in Nîmes (Wed, 14 Feb 2018)
>> mehr lesen

Weinprobe bei Ludwig von Kapff in Bremen {Werbung} (Mon, 20 Nov 2017)
>> mehr lesen

Französischer Senf aus dem Burgund: Besuch bei Fallot {Werbung ohne Auftrag} (Sun, 08 Oct 2017)
>> mehr lesen

Spanien- unsere Reiseroute im September (Tue, 27 Jun 2017)
>> mehr lesen

Auf nach Carcassonne (Wed, 06 Jul 2016)
>> mehr lesen

Avignon - Brücke und mehr (Fri, 20 May 2016)
>> mehr lesen

0 Kommentare

Südafrika: Pilanesberg und Sun City

Südafrika: Pilanesberg und Sun City
Südafrika: Pilanesberg und Sun City

Wie alle von Euch, die hier regelmäßig mitlesen, wissen, waren wir im September letzten Jahres im südlichen Afrika. Unsere Route sah einiges vor, viel Genuss (Weinproben am Kap, im Nordkap, im Westkap), einen Start an den Victoriafällen, Halbwüsten (Tankwa Karoo und Karoo) und auch Pilanesberg.

 

Dabei sind in Südafrika Pilanesberg und Sun City eine Ecke, die wir bislang immer umfahren hatten, die aber bei vielen Südafrikareisenden recht beliebt ist. Warum? Es ist ein malariafreies Gebiet mit den Big Five, liegt nur etwa 1 1/2 Stunden nördlich von Johannesburg und ist damit schnell und gut erreichbar.

 

Pilanesberg National Park

Zebra im Pilanesberg Nationalpark
Zebra im Pilanesberg Nationalpark

Der Pilanesberg-Nationalpark liegt rund 150 Kilometer nordwestlich von Johannesburg rund um den erloschenen Vulkan Pilanesberg in unmittelbarer Nachbarschaft zu Sun City. Der Park ist unter anderem auch die Heimat der Big Five: Büffel, Elefant. Leopard, Löwe und Nashorn.

 

Der etwa 55.000 Hektar große Park wurde im Dezember 1979 auf dem Gebiet des damals formell unabhängigen Bophuthatswana eröffnet. Mit der sogenannten Operation Genesis, dem damals größten Umsiedelungsprogramm für Wildtiere auf der Welt, wurde der Park gegründet. Über 7.000 Tiere wurden aus anderen Nationalparks im südlichen Afrika umgesiedelt.

 

Den Tieren geht es offenbar gut, aktuell gibt es im Park etwa 103 Arten von Säugetieren, mehr als 350 Vogelarten, 18 verschiedene Amphibien- und 65 Reptilienarten.

 

Pilanesberg bietet eine Vielzahl von Unterkunftsmöglichkeiten, von Resorts, Safari-Zelten und Busch-Lodges bis hin zu Chalets und Selbstversorger. Und wenn man, wie wir, nicht unmittelbar im Park übernachten kann, so ist Sun City mit seinen Lodges nur gute zehn Autominuten entfernt.

Pilanesberg-Aktivitäten*

Elefantenherde im Pilanesberg Nationalpark
Elefantenherde im Pilanesberg Nationalpark

Wir haben einen vollen Tag im Park verbracht und eine ausgedehnte Rundfahrt mit dem eigenen (Miet-)Auto unternommen. Das ist auf den gut ausgebauten, wenn auch nicht überall asphaltierten Straßen gar kein Problem.

 

Allzu viele Tiere haben wir leider nicht gesehen, am eindrucksvollsten war eine Büffelherde. Aufgrund ihres unvorhersehbaren Verhaltens gelten afrikanische Büffel als die gefährlichsten Tiere Afrikas. Immer wieder ist es ebenso faszinierend, die soziale Interaktion einer Elefantenherde zu beobachten. Die riesigen Säugetiere sind auch in Pilanesberg ein häufiger Anblick.

 

Nicht gesehen haben wir die übrigen der Big Five:

  • Leopard als kleinste der großen Katzen
  • Löwe als die in Bezug auf ihre Schulterhöhe größten Katzen
  • Nashörner, die leider hier wie überall durch die anhaltende Wilderei ernsthaft bedroht sind

Dafür gab es zahlreiche andere Tiere wie Perlhühner, Warzenschweine, Impalas oder Gnus.

Sun City und die Barrierefreiheit

Sun City-Aktivitäten*

Sun City: Soho Hotel

Sun City Soho Hotel barrierefreies Doppelzimmer
Sun City Soho Hotel barrierefreies Doppelzimmer

Sun City ist ein Freizeitresort in Südafrika in direkter Nachbarschaft des Pilanesberg-Nationalparks. Es bietet Casinos, Shows, Hotelanlagen, künstlich angelegte Wasserfälle, eine künstliche versunkene Stadt, die an untergegangene afrikanische Kulturen erinnern soll, mit in Stein gemeißelten Figuren, Golfplätze und andere Sportanlagen. Zur Zeit der Apartheid wurde es von vielen internationalen Künstlern boykottiert. Für die Mehrheit der Bevölkerung, den ANC und die weltweite Anti-Apartheid-Bewegung symbolisierte Sun City die Doppelmoral der damaligen südafrikanischen Politik.

 

Hier findet man auch das Hotel Palace of the Lost City, eines der „The Leading Hotels of the World“ gehört. So nobel waren wir dann nicht, wir sind im Soho Hotel abgestiegen. Es ist das ursprüngliche Hotel von Sun City und zentral gelegener Mittelpunkt des Resorts. Im Haus gibt es einige Restaurants und vor allem auch ein großes Spielcasino.

 

Das Soho Hotel ist nicht gerade klein mit seinen insgesamt 340 Zimmern, die alle auf den Pool, die Rasenflächen und die Gärten blicken. Jedes Zimmer ist mit WLAN, Klimaanlage, Tee- und Kaffeezubehör, einem Fernseher, einem Safe und einer Minibar sowie einem luxuriösen Bad ausgestattet. Die barrierefreien Zimmer verfügen über breitere Türen, zwei Einzelbetten, Doppelschlafsofas und ein rollstuhlgeeignetes Bad mit Haltegriffen und Duschsitz. 

The Grill Room Restaurant

Sun City, Palace of the Lost City Lobby
Sun City, Palace of the Lost City Lobby

Im The Grill Room Restaurant haben wir an unserem ersten Abend gegessen. Dazu hatten wir uns über die Rezeption einen Tisch dort reservieren lassen. Dieses Steak Restaurant liegt im Palace of the Lost City, am oberen Ende des Resorts. Insgesamt ist das Hotel und seine Restaurants inspiriert vom Mythos eines verlorenen afrikanischen Königreichs. Die Fantasie eines afrikanischen Palastes ist sicher nicht jedermanns Sache, es ist arg opulent, barck, zum Teil sehr arg kitschig - aber in jedem Fall sehenswert.

 

Hier gibt es angeblich die besten Steaks in Sun City. Und ja, schlecht waren unsere gut bemessenen Fleischportionen in dem gemütlichen, traditionellen Steakhouse nicht.

The Orchid Restaurant

Sun City The Orchid Restaurant: Huhn mit Cashews
Sun City The Orchid Restaurant: Huhn mit Cashews

Das Orchid Restaurant im Soho Hotel ist auf authentische asiatische Küche mit einem passenden Ambiente spezialisiert und bietet eine abwechslungsreiche Speisekarte und eine beliebte Sushi-Bar.

 

Als Vorspeise gab es knusprige und gut gewürzte Mini-Frühlingsrollen. Und danach ging es ebenso wohlschmeckend weiter. Dem Gatten hat seine Peking Ente gut geschmeckt und auch mein Huhn mit Cashews fand ich lecker.

Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, sind Affiliate Links oder Werbelinks. Entweder bekomme ich bei einem Kauf nach einem Klick auf einen solchen Link eine Provision oder ich habe einen Betrag für die Veröffentlichung des Links bekommen. Meine Meinung bleibt davon immer unbeeinflusst. Ich verlinke ausschließlich Produkte und Seiten, von denen ich selbst überzeugt bin.

Mehr zum Thema Afrika findet Ihr auch hier:

www.zypresseunterwegs.de Blog Feed

Südafrikas Karoo National Park
>> mehr lesen

Südafrika: Pilanesberg und Sun City
>> mehr lesen

In 13 Schritten um die Welt zum Wein und anderen Genüssen
>> mehr lesen

Südafrikas Tankwa Karoo National Park
>> mehr lesen

Wein und Gin rund um Stellenbosch
>> mehr lesen

Das Zeitz MOCAA Museum in Kapstadt
>> mehr lesen

Victoriafälle in Sambia
>> mehr lesen

Südafrika: Wein vom Northern Cape
>> mehr lesen

Die Wein & Oliven Route bei Worcester
>> mehr lesen

Gartenbummel und Weinverkostung bei Babylonstoren
>> mehr lesen

0 Kommentare

{Koch mein Rezept} Zwetschgenstreuselkuchen ganz frei nach Britta

{Koch mein Rezept} Zwetschgenstreuselkuchen ganz frei nach Britta
{Koch mein Rezept} Zwetschgenstreuselkuchen ganz frei nach Britta

Volker von Volker mampft hat zu einem Bloggerevent eingeladen. Sein Motto „Koch mein Rezept – Foodblogs neu entdeckt“.

 

Und ich teile seine Meinung: gerade durch Bloggeraktionen stößt man auf viele tolle Rezepte und neue Blogs. Schön finde ich an dieser Aktion auch, dass ich mir etwas Zeit nehmen musste, um den mir zugelosten Blog kennenzulernen und Euch diesen gleich vorstellen zu können. Genau darum geht es bei der Aktion „Koch mein Rezept“.

 

Wie läuft es genau? Alle Teilnehmer*Innen bekommen einmal alle 2 Monate einem anderen Blog zugelost, ein wenig wie beim Wichteln zu Weihnachten. Vom Blog sucht man sich selber ein Rezept aus. Welches ist völlig egal. Ob es das Neuste oder das Älteste ist, ob gebacken oder gekocht wird,  oder oder. Dazu wird der geloste Blog vorgestellt.

Blogger Aktion "Koch mein Rezept - der große Rezepttausch" von @volkermampft

Backmaedchen1967 - Backen mit Liebe und Leidenschaft

Backmaedchen1967 - Backen mit Liebe und Leidenschaft
Backmaedchen1967 - Backen mit Liebe und Leidenschaft

Wer wurde mir bei der 2. Runde (meiner ersten … ) zugelost? Britta von Backmaedchen1967.

 

Britta findet in der Küche Entspannung, sie liebt es zu backen. Was diese Leidenschaft angeht ist sie, so schreibt sie selbst, ein Spätzünder, aber wie sagt man so schön „besser spät als nie“. Früher gab es in ihrem Haushalt selten etwas Selbstgebackenes, da wurde zu einer Backmischung gegriffen oder der Bäcker angesteuert. Über eine Kochgruppe auf Facebook ist sie dann zum Backen gekommen. Bei Backrezepten und schönen Torten und Kuchen ist sie hängen geblieben und fing an, Rezepte nachzubacken.

 

Jetzt denke sie sich eigene Torten und Kuchen aus und wandelt Rezepte nach ihrer Vorstellung ab. Schaut mal bei ihr rein, es lohnt sich.

 

Auf verschiedenen Social Media Kanälen findet Ihr Britta ebenfalls:

Zwetschgenstreuselkuchen

Zwetschgenstreuselkuchen
Zwetschgenstreuselkuchen

Der Zwetschgenstreuselkuchen war die Gelegenheit für mich, eine neu erworbene, kleine, 18 cm Springform auszuprobieren. Ich konnte an der niedlichen Kuchenform nicht vorbei – vor allem, weil wir gern mal selbst gebackenen Kuchen essen, ein ganzer Kuchen in Normalgröße aber für unseren 2-Personen-Haushalt dann doch oft zu viel ist. Und nicht jeder Kuchen schmeckt eingefroren und aufgetaut ebenso gut wie frisch gebacken.

 

Ich war also so frei und habe Brittas Kirsch Streuselschnitten abgewandelt: Die Teigmenge halbiert und die Kirschen durch im Haus noch vorhandene rheinische Zwetschgen ersetzt.

 

Was soll ich sagen? Britta hat recht: Die einfachsten Kuchen sind irgendwie immer die besten Kuchen. Und da gehört jegliche Art von Streuselkuchen auf jeden Fall dazu. Und sie weist selbst darauf hin, man kann ihn in vielen Varianten backen. Ob mit Kirschen, Äpfeln oder anderem Obst, fast alles ist möglich. Der Kuchen besteht aus einem saftigen und lockeren Rührteig. Der Teig ist fix gerührt und wird dann mit Obst nach Wahl belegt. Die Streusel werden aus Butter, Zucker und Mehl geknetet und anschließend über dem Obst verteilt.

 

Falls Ihr zu Originalrezept wollt: Das habe ich Euch oben verlinkt; falls Ihr meinen kleinen Zwetschgenstreusel nachbacken wollt: Den findet Ihr hier.

noch mehr Genuss? Hier gibt es noch mehr:

www.zypresseunterwegs.de Blog Feed

{Koch mein Rezept} Zwetschgenstreuselkuchen ganz frei nach Britta
>> mehr lesen

In 13 Schritten um die Welt zum Wein und anderen Genüssen
>> mehr lesen

Kochen und Backen in Corona-Zeiten
>> mehr lesen

Adelaide Hills: Autos, Wein und deutsche Siedler
>> mehr lesen

Wein und Gin rund um Stellenbosch
>> mehr lesen

Südafrika: Wein vom Northern Cape
>> mehr lesen

Gartenbummel und Weinverkostung bei Babylonstoren
>> mehr lesen

Destilleriebesichtigung bei Slyrs am Schliersee
>> mehr lesen

Kommentare mit Links zu kommerziellen Seiten oder die andere Werbung beinhalten, werden nicht frei geschaltet.

 

Mt dem Absenden des Kommentars erlaubst Du mir bzw. meinem Hoster das Speichern der eingegebenen Daten. Die Nachricht wird zusammen mit dem eingegebenen Namen, der Mailadresse und der ggf. eingegebenen URL gespeichert. Dieser Datensatz wird zusätzlich mit einem Zeitstempel versehen. Mehr Informationen findest Du in der Datenschutzerklärung.

1 Kommentare