Mein Blog und die EU Datenschutzgrundverordnung

In diesem Blogbeitrag findet Ihr die ersten datenschutzrechtlichen Hinweise wegen der EU Datenschutzgrundverordnung, was sich im Blog geändert hat oder noch ändern wird.

 

2016 hat die EU die neue Datenschutzgrundverordnung beschlossen, am 25. Mai 2018 tritt sie in Kraft. Die Datenschutzgrundverordnung gilt EU weit und ist in jedem Mitgliedsstaat unmittelbar anwendbar.  Ihr Ziel ist die Stärkung der Privatsphäre der NutzerInnen und mehr Kontrolle der NutzerInnen über ihre persönliche Daten. Betroffen ist jedes Unternehmen, das in irgendeiner Form Datenverarbeitung betreibt, sei es bloß ein Kontaktformular auf der Homepage.

 

"Es sind geeignete technische und organisatorische Maßnahmen und Verfahren (z.B. Pseudonymisierung) zu treffen, damit die Verarbeitung den Anforderungen der Verordnung genügt und die Rechte der betroffenen Personen geschützt werden. Datenschutzrechtliche Voreinstellungen sollen sicherstellen, dass grundsätzlich nur personenbezogene Daten, deren Verarbeitung für den jeweiligen bestimmten Verarbeitungszweck erforderlich ist, verarbeitet werden."

 

Die Panik im Vorfeld ist gerade auch unter Bloggern beträchtlich, was durchaus mit den vorgesehenen Strafen zu tun hat: Bis zu 20 Millionen Euro bzw. 4% des Umsatzes zahlt außer den Big Playern wohl niemand mal schnell so nebenbei aus der Portokasse. Das Thema ist für mich als Bloggerin durchaus eine Herausforderung. Und dabei geht es nicht nur darum, dass NutzerInnen, deren personenbezogene Daten gespeichert werden, jederzeit die Möglichkeit haben, die Löschung ihrer Daten zu verlangen.

    • Die Kommentare auf dem Blog sind der EU Datenschutzgrundverordnung zum Opfer gefallen. Hier hatte ich bisher Namen des Kommentierenden, seine Web-Seiten-URL (freiwillige Angabe), seine Mailadresse und seine IP-Adresse gespeichert. Da ohnehin nur wenige LeserInnen Kommentare hinterlassen haben, habe ich die Kommentarfunktion einfach abgeschaltet. Ich finde es zwar schade darum, es war schließlich fast die einzige gegenseitige Kommunikation, die mein Blog hatte, aber wenn es dem Schutz der Daten dient...
    • Meine neue Datenschutzerklärung klärt Euch über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb des Blogs und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte sowie externen Onlinepräsenzen, wie z.B. Social Media Profile auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweise ich auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).
    • Die Anfertigung und Nutzung von Aufnahmen von bzw. mit Personen wird in Deutschland ab dem 25. Mai 2018 ganz erheblichen Rechtsunsicherheiten ausgesetzt. Fotos von unterwegs, die absichtlich oder unabsichtlich Personen abbilden, werden bis auf weiteres nur noch unter Eingehung eines ganz erheblichen Risikos möglich sein.
    • Alle Videos auf dem Blog sind ebenfalls gelöscht. Hier ist unklar, was an Daten an YouTube weiter geleitet wird und was dort gespeichert wird. Schade - aber auch hier: Datenschutz geht vor.
  • Nachdem mein letzter Newsletter mit den umfassenden Hinweisen zum Datenschutz dazu geführt hat, dass bereits am ersten Tag mehr als 1/3 der bisherigen Abonnenten den Newsletter abbestellt haben ist die Lösung für mich sehr einfach: ich stelle den Newsletter ab sofort ein! Danke für Euer Interesse in den letzten Jahren.
  • Bitte lest Euch auch die wichtigen datenschutzrechtlichen Hinweise zu meinem Newsletter durch und überlegt Euch, ob Ihr den Newsletter (weiterhin) beziehen möchtet. Eine kurze Abmeldung (kurze Nachricht an mich zypresseunterwegs[at]web[punkt]de) reicht und schon speichere ich Eure Daten nicht mehr und gebe diese auch nicht mehr an MailChimp weiter (und Ihr erhaltet auch den Newsletter nicht mehr).
  • Dazu muss ich Euch nach der neuen EU Datenschutzgrundverordnung über die Verarbeitung Eurer Daten informieren.

 

  • Verantwortlich bin ich selbst als Bloggerin hinter Zypresse unterwegs (Kontaktdaten siehe Impressum)
  • für mein Blog gibt es keinen gesonderten Datenschutzbeauftragten
  • ich speichere Eure Vor- und Zunamen bzw. den Nickname, unter dem Ihr Euch für den Bezug des Newsletters angemeldet hat sowie die dafür verwendete Mailadresse
  • der einzige Zweck, für den ich die personenbezogenen Daten verarbeite ist die Zusendung des Newsletters auf der Basis Eurer entsprechenden Anmeldung
  • die personenbezogenen Daten werden so lange von mir gespeichert, wie Ihr den Newsletter beziehen möchtet
  • Ihr habt ein Recht darauf, von mir Auskunft über die betreffenden personenbezogenen Daten zu erhalten
  • Ihr könnt jederzeit von mir die Berichtigung oder Löschung der Daten verlangen
  • und natürlich habt Ihr ein Beschwerderechts bei der Aufsichtsbehörde (LDI Nordrhein-Westfalen)
  • Für den Versand meines Newsletter nutze ich MailChimp. Dies stellt - juristisch gesehen - eine Übermittlung Eurer personenbezogenen Daten dar. Da die IT-Systeme, die MailChimp verwendet, sich – wie das Unternehmen – in den USA befinden, liegt eine Weitergabe von Daten an Dritte in einen nichtsicheren Drittstaat vor. In den USA gelten andere datenschutzrechtliche Rahmenbedingungen. In datenschutzrechtlicher Hinsicht muss bei einer Verarbeitung von Daten in einem Nicht-EU-Mitgliedsstaat wie den USA für ein angemessenes Datenschutzniveau gesorgt werden. Im Falle von MailChimp wird dies durch das sog. „Privacy Shield“ erreicht. Nach einer Entscheidung der EU-Kommission ist bei Unternehmen, die auf der „Privacy Shield Liste“ stehen, grundsätzlich erst einmal davon auszugehen, dass bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten in diesen Unternehmen ein „angemessenes Datenschutzniveau“ vorliegt. Die Rocket Science Group, LLC -, die MailChimp betreibt, ist nach den Vorgaben des Privacy Shield zertifiziert. Insoweit liegen die Voraussetzungen für einen datenschutzkonformen Umgang mit den Daten hoffentlich vor.

 

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Ich habe mich mit den Bestimmungen der DSGVO zwar beschäftigt, um die entsprechenden Regelungen für meine Blogs umsetzen zu können, bin aber keine Datenschutzexpertin. Obwohl ich mit aller Sorgfalt auf die Richtigkeit der veröffentlichten Informationen achte, kann ich hinsichtlich der Richtigkeit, Genauigkeit, Aktualität, Zuverlässigkeit und Vollständigkeit dieser Informationen sowie für Rechtsfolgen, die sich aus der Umsetzung dieser Informationen ergeben könnten, keinerlei Gewähr übernehmen.

zuletzt gebloggt

www.zypresseunterwegs.de Blog Feed

Der Phoenixsee in Dortmund {Werbung ohne Auftrag}
>> mehr lesen

Lohnt für die Südafrika Reise eine Wildcard? {Werbung ohne Auftrag}
>> mehr lesen

Wale vor Vancouver Island {Werbung}
>> mehr lesen

Góðan daginn Island! {Werbung ohne Auftrag}
>> mehr lesen

Das hat unser 27 Tage Roadtrip in Kanada gekostet {Werbung ohne Auftrag}
>> mehr lesen

Fundstücke von unterwegs - September 2018 {Werbung ohne Auftrag}
>> mehr lesen