Das Erdbeben in den italienischen Marken - wie kannst Du helfen?

Wir alle konnten es in den letzten Tagen wiederholt in den Medien verfolgen: In Mittelitalien bebt immer wieder die Erde.

 

Seit dem verheerenden Erdstoß am 30.10.2016, der schwere Schäden anrichtete, haben mehr als 1100 Nachbeben die ohnehin schon verwüstete Region erschüttert. Die Erde wurde durch das Beben auf einer Fläche von 130 Quadratkilometern grundlegend verändert. Fast 20 davon hatten eine Stärke von über 4. Der letzte Erdstoß mit einer Stärke von 4,8 hatte sein Epizentrum in der Provinz Macerata.

 

Das stärkste Beben in Italien seit 36 Jahren hat historische Ortschaften und zahlreiche Kulturgüter zerstört. Etwa 20 Menschen zum Teil schwer verletzt. Mehrere Menschen wurden lebend aus Trümmern geborgen. Viele Gemeinden wurden nahezu vollständig zerstört, Straßen waren nicht passierbar. Allein in der Region Marken sind 25.000 Menschen obdachlos.

 

Wie ihr wisst reisen wir gern und immer wieder in die Marken, wir fühlen uns dort sehr wohl und genießen die ursprüngliche italienische Gastfreundschaft in diesem unbekannteren Teil von Mittelitalien. Immer wieder gern kehren wir dabei zu Beate und Diego in ihre Locanda dell'Istrice zurück. Wir hatten in den letzten Tage regelmäßig Kontakt miteinander, in der Locanda sind alle wohlauf, das Haus und auch die oberhalb gelegene Burg Rocca d'Ajello haben keinen Schaden genommen. Anders sieht es allerdings in den Orten der Umgebung, also in Camerino, in Castelraimondo, in San Severini Marche oder in Visso aus.

Wer helfen möchte...

... kann das jetzt gleich tun, schreibt Beate:

 

Das größte Problem ist jetzt, dass sehr viele Menschen keine Wohnung mehr haben, in Sammelunterkünften oder im Auto übernachten, sogar ein ganzer Zug wurde zur Verfügung gestellt, der nun auf einem Abstellgleis steht und als Wohnanlage fungiert. Alle Schulen und Kindergärten sind geschlossen.

 

Was jetzt sofort gebraucht wird, sind Container, Hütten oder Ähnliches, zum Wohnen, aber auch für kleine Geschäfte, Cafés usw., damit die Leute im Warmen schlafen und sich treffen können. Bis heute hatten wir wunderbares Wetter, aber ab morgen soll es nass und kalt werden, der Winter steht vor der Tür.

 

Die nationalen Hilfskräfte sind zwar unterwegs, aber zum allergrößten Teil funktioniert die Assistenz auf lokaler Ebene, viele kleine Organisationen und Freiwillige haben die bisherige Notversorgung alleine aus dem Boden gestampft, denn der nationale Zivilschutz weiß oft gar nicht, wer wo überall verstreut wohnt.

 

Deshalb nun der Appell: Die Gemeinden bitten um direkte Spenden, d.h. die Gelder gehen nicht durch mehrere Instanzen, bis sie hier sind, sondern landen direkt auf dem Konto der Gemeinde, denn hier weiß man auch am besten, wie sie zu nutzen sind.

 

Im Anhang schicke ich euch die Bankverbindungen der Gemeinden von Camerino, Castelraimondo, San Severino und Visso, ja und dann noch vom örtlichen Tierheim, da haben sie jetzt auch Riesenprobleme und alle Boxen überfüllt, denn viele Menschen sind in Hotels oder zu Verwandten weit weg geflohen und haben ihre Haustiere hier gelassen.

Spenden für die Erdbebenopfer in den italienischen Marken

Als Verwendungszweck bitte immer angeben: TERREMOTO

 

Camerino:

UBI><BANCA POPOLARE DI ANCONA – AGENZIA DI CAMERINO

IBAN: IT 86 C 05308 68830 000000004280

BIC/SWIFT: BPAMIT31

 

Castelraimondo:

NUOVA BANCA DELLE MARCHE – AGENZIA DI CASTELRAIMONDO

IBAN: IT20Z060 55 68 8400 0000 0007 144

BIC/SWIFT: BAMAIT3A015 

 

San Severino:

NUOVA BANCA DELLE MARCHE – AGENZIA DI SAN SEVERINO MARCHE

IBAN: IT85L060 55 69 1510 0000 0011 823

BIC/SWIFT: BAMAIT3A048 

 

Visso:

NUOVA BANCA DELLE MARCHE – AGENZIA DI VISSO

IBAN: IT11X060 55 69 2400 0000 0002 100

BIC/SWIFT: BAMAIT31057

 

Örtliches Tierheim:

Lega Nazionale per la difesa del Cane - Sezione Camerino-Matelica

POSTE ITALIANE - MACERATA

IBAN: IT63K076 01 13 4000 0000 2965 116

BIC/SWIFT: BPPIITRRXXX

Weitere Informationen

Radio Z, ein Community Radio aus Nürnberg hat Beate interviewt: Erdbeben in Mittelitalien - Wo bleibt die Hilfe vor Ort?

Und angesichts des Zwecks bitte ich Euch alle heute noch einmal ganz ausdrücklich: bitte teilt dieses Mal diese Seite auf den sozialen Netzwerken, auf Facebook, Twitter, Google+ oder sendet einen Hinweis per Mail an Freunde und Bekannte weiter.  Je mehr spenden, desto besser für die betroffenen Menschen und Gemeinden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0