Das war das Reisejahr 2014

All überall, auf sämtlichen Kanälen, in allen Zeitschriften findet man sie: die Jahresrückblicke. Auch ich reihe mich ein und schaue zurück auf das Reise- und Bloggerjahr 2014. Nicht alles ist planmäßig gelaufen (so mussten wir eine heiß ersehnte Reise in die italienischen Marken kurzfristig absagen: Krankheit in der Familie), auch Ausflüge und Wochenendtrips blieben auf der Strecke. Dennoch, am Ende des Jahres können wir sagen: es war rund, es hat gepasst.

Januar

Wie alle Jahre auch in 2014 wieder: meine reine Frauenreise auf die klirrend kalte ostfriesische Insel Spiekeroog.

März

Günstiger Flug und des Gatten Geburtstag führten uns für eine wunderbare Woche nach Sizilien. Die Insel hat landschaftlich, kulturell und auch kulinarisch einiges zu bieten. Unser Hotel war angenehm, klein, die Gastgeber unglaublich nett, hilfsbereit und freundlich. Es war ruhig und touristisch keinesfalls überlaufen - an vielen Stellen waren wir (zumindest gefühlt) die einzigen Touristen.

April

Der April war der Monat, an dem wir auf der Havel beide den Sportbootführerschein gemacht haben. Was da in unsere Köpfe musste war schon nicht ganz ohne: Binnenschifffahrtsordnung, Ausweichregeln, Betonnung und Befeuerung von Binnengewässern, Lichterführung unterschiedlicher Schiffstypen, das Erkennen verschiedener Schiffssignale gehörten zum theoretischen Programm. Auch Knoten mussten wir können: Palstek, einfacher oder doppelter Schotstek, Stopperstek, Webeleinstek, Rundtörn mit zwei halben Schlägen, Belegen auf einer Klampe mit Kopfschlag. Schön war es!

Juni

Eine berufliche Reise nach Kiel konnte ich mit einer Kurzreise an die Ostsee und nach Berlin verbinden.

Juli

Und schon wieder: Berlin, Berlin! Anlass: das Abi des Neffen!

September

Im Spätsommer standen die USA auf unserem Reiseprogramm. Und das haben wir gesehen: Washington, Philadelphia, das Amish Country, den Skyline Drive und den Blue Ridge Parkway in den Appalachen, die Outer Banks, Williamsburg und das historische Dreieck.

Dezember

Zypresse unterwegs… dieses Mal allein und ohne Reisebegleitung. Noch mal raus hier, noch ein wenig Sonne, Wärme, noch ein wenig Zeit für mich. Eine Woche auf der Kanareninsel Fuerteventura, ein Hotel mit Halbpension und ein kleines Mietauto. Eine tolle Kombi, eine Garantie für gute Erholung und ein Ort zum Auftanken.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0