Nutzt Ihr Hotelbewertungsportale?

Hotelbewertungs- und -buchungsportale
Hotelbewertungs- und -buchungsportale

Immer intensiver nutzen wir das Internet für unsere Urlaubsplanung, nicht nur für Urlaube, auch für berufliche Reisen greifen wir dabei auf die Informationen Hotelbewertungs- und -buchungsportalen zurück. Wer eine Unterkunft oder Reise im Internet bucht, kommt an den Bewertungen kaum noch vorbei, denn mittlerweile veröffentlicht nahezu jeder Reiseanbieter Hotelkritiken, verlinken auch zunehmend die Hotels auf ihren Seiten zu den Portalen. Aber was sind diese Informationen in der Realität wert, wie nützlich sind sie denn nun tatsächlich?

 

Klar, zuallererst einmal wollen wir eine vertrauenswürdige Reisebewertungsseite konsultieren. Sie soll „echte“ Bewertungen, aber auch eine große Vielfalt an Meinungen wiedergeben. Aber wie finden wir eine solche Seite? Da fängt es schon an mit den Unterscheidungen. Hotelkritiken können auf reinen Hotelbewertungsseiten, aber auch auf Buchungsportalen abgegeben und gelesen werden. Auf den Hotelbewertungsseiten kann jeder seine Erfahrungen mitteilen, man muss sich nur kurz mit einer Email-Adresse registrieren. Auf den Buchungsportalen darf dagegen meist nur derjenige ein Hotel bewerten, der es vorher dort gebucht hat.

Hotelbewertungsportale wie Holidaycheck, Tripadvisor, Trivago und andere

als Beispiel: Tripadvisor
als Beispiel: Tripadvisor

Auf Hotelbewertungsportalen berichten Urlauber über ihre Erfahrungen, damit andere sich ein Bild von den Häusern machen können und nicht nur auf blumige Katalogtexte angewiesen sind. Dazu gehören die Branchengrößen Holidaycheck und tripadvisor, trivago ist eine Kombination aus Reiseforum und Hotelmetasuche. Neben den eigenen Bewertungen zeigt das Portal auch Einschätzungen von anderen Seiten an.

 

Die Meinungen auf den Seiten gehen mitunter weit auseinander, was kein Wunder ist, denn die Ansprüche und Erwartungen sind individuell sehr verschieden. Als Nutzer hat man nur die Möglichkeit, sich aus der Vielzahl der subjektiven Eindrücke ein eigenes Bild zu machen wenn jeder, der eine Hotelbewertung abgibt, auch einen erläuternden und aussagekräftigen Text hinterlässt.

 

Schon 2010 hatte die Stiftung Warentest die gängigen Portale getestet und festgestellt: diese Meinungsseiten sind anfällig für Manipulationen. Die meisten Bewertungsportale ließen sich täuschen und veröffentlichten zumindest einen Teil des Warentest-Schwindels.

Buchungsportale oder Hotelbroker wie Booking.com, hotel.de, Expedia.de und andere

hier befand sich als Beispiel ein screenshot des HRS-Buchungsportals. Dieser wurde auf Bitten von HRS entfernt.
hier befand sich als Beispiel ein screenshot des HRS-Buchungsportals. Dieser wurde auf Bitten von HRS entfernt.

Zu den Buchungsportalen gehören die Hotelbroker Booking.com, hotel.de  und HRS

(am 02.07.2015 editiert und ergänzt um folgenden Hinweis:

auf Bitten von HRS habe ich jegliche Verlinkung zu diesem Portal/Hotelbroker gelöscht)

aber auch Portale wie Expedia.de.

 

Trotz einiger Schwächen bieten Hotelbewertungen Hilfe bei der Urlaubsvorbereitung. Wer sich vorher informiert, kann im Urlaub wahrscheinlich die ein oder andere böse Überraschung vermeiden und vielleicht auch Geld sparen.

 

Hotelbewertungen sind also definitiv nicht nutzlos. Sie helfen sowohl dem Hotelier als auch den Reisenden weiter. Der Hotelier bekommt durch sie ein Bild dessen, was in seinem Hotel gut und was schlecht läuft, denn meist werden Hotelbewertungen von Gästen verfasst, die während ihres Aufenthalts Erfahrungen mit dem einen oder anderen Extrem machen durften. Zum anderen hilft es Reisenden, sich schon vorab ein Bild zu machen. Um Hotelbewertungen allerdings optimal nutzen zu können, sollten wir fünf Punkte beachten:

 

1. Wie viele Bewertungen gibt es?

Nicht nur die Bewertungen selbst sind ausschlaggebend, sondern auch die Anzahl der aktuellen Daten! Bewertungsplattformen sind verpflichtet, alte Bewertungen zu archivieren und nicht mehr in die aktuelle Bewertung einfließen zu lassen. Es lohnt sich also, einen Blick darauf zu werfen, wie viele Hotelbewertungen in den letzten 12 Monaten veröffentlich wurden. dass die Meinung, die auf in den Portalen über ein Hotel vorherrscht, nicht im Geringsten etwas mit der Meinung einer Mehrheit zu tun hat.

 

2. Nicht immer sind geschlossene Portale die bessere Wahl

Hotels zahlen recht hohe Provisionen an Buchungsportale wie HRS, Hotel.de oder Expedia, nur um dort gelistet zu sein. Rutscht man als Hotel, aus welchen Gründen auch immer, in deren Ranking nach unten, bekommt weniger Buchungen und damit weniger Bewertungen auf diesem Portal. Um also die Bewertungen beurteilen zu können sollte man auch in den offenen Portalen wie HolidayCheck und TripAdvisor gegenchecken.

 

3. Wie geht das Hotel mit negativen Bewertungen um?

Wirklich gute Hotels lassen Kritik nicht unkommentiert. Jede Bewertungsplattform bietet heutzutage dem Hotelier die Möglichkeit, auf Hotelbewertungen zu reagieren und diese zu kommentieren. Doch nicht nur die Tatsache, dass eine negative Bewertung kommentiert wird, sollte entscheidend sein, sondern auch wie: Geht das Hotel auf die Kritik ein oder ist der Kommentar eine Standardformulierung? Wer kommentiert – der Praktikant im Marketing oder der Direktor? Bietet der Hotelier dem Gast eine persönliche Kontaktaufnahme an und hinterlässt  Telefonnummer und Email-Adresse? Dies alles sind Indikatoren, ob das Hotel seine Gäste ernst nimmt und auch etwas daran setzt, die kritisierten Punkte zu beheben.

 

4. Der Reisezeitraum ist entscheidend

Oftmals fließt der Gesamteindruck der Reise in eine Hotelbewertung mit ein, also auch Dinge wie Anreise, Abreise, Transportmittel oder das Wetter, für das der Hotelier wenig kann.

 

5. Wer schreibt Hotelbewertungen?

Es empfiehlt sich, nachzusehen, wie alt der Verfasser einer Bewertung ist und welche Reiseart (alleine, Paar, mit Kindern) für den Aufenthalt gewählt wurde. Denn junge Familien haben andere Kriterien als romantische Paare oder Geschäftsreisende.

Mein Fazit

als Beispiel: Booking.com
als Beispiel: Booking.com

Fazit: Vergleichen & abschätzen

Hotelbewertungen werden sicher in den nächsten Jahren durch die zunehmende Vernetzung über Social Media noch an Bedeutung gewinnen. Sie sind ein wichtiger Bestandteil im Prozess der Reisevorbereitung und -planung. Allein darauf verlassen können wir uns, wie auf vieles im Leben, aber wohl nicht. Für das Gelingen unserer Reisen tragen wir selbst nach wie vor den größten Teil der Verantwortung.

 

 

 

Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

Nutzt Ihr Reise-, Hotelbewertungs- und -buchungsportale?

Hat auf Eure Kritik ein Hotel bereits einmal reagiert?

Oder woher holt Ihr Eure Entscheidungshilfen wenn Ihr die nächste Reise plant?

Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Gelegentlich möchte ich gern in der Kiste kramen und alte Blogbeiträge wieder neu einstellen - keine Sorge, ich hole nicht alle alten Schätzchen wieder vor - aber das ein oder andere Thema ist sicher wert, nicht in Vergessenheit zu geraten.
Dieser Beitrag wurde erstmals am 27.06.2013 veröffentlicht und erneut am 02.07.2015 editiert (Löschung aller Links zu HRS auf deren Bitte).

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Tina (Mittwoch, 17 Juli 2013 14:36)

    Ja, ich nutze Tripadvisor und sehr selten auch holidaycheck. Aber ich lese da mit Bedacht.Man weiß nie, welche Leute es sind, die etwas hochjubeln oder runterschreiben, welche Ansprüche sie haben und welche Vergleichsmöglichkeiten sie heranziehen können. Aber wenn bei einem Hotel über 100 Bewertungen die Tendenz zu "hervorragend" haben, dann beeinflusst mich das durchaus. Ich schreibe auch selber bei tripadvisor und gebe mir sehr viel Mühe dabei. Ich versuche stets, alles fair einzuschätzen, auch wenn es mir mal nicht besonders gefiel. Ob auch alle anderen Bewertungschreiber so sehr differenzieren, wage ich jedoch zu bezweifeln...Zur endgültigen Auswahl von Unterkünften gelange ich durch Vergleiche bei Portalen, durch persönliche Tipps von anderen homepage-Betreibern, die mir als "ähnlich anspruchsvoll" erscheinen, wie ich selber bin und Empfehlungen von den Leuten, bei denen wir die Reise letztlich buchen. Früher haben wir nach Tipps in Reiseführern geschaut. Das tun wir heute nur noch, wenn wir spontan unterwegs eine Unterkunft brauchen und kein 3G haben ;-)
    Tina

  • #2

    zypresse (Donnerstag, 25 Juli 2013 17:08)

    Aus aktuellem Anlass:

    Bonn, 25. Juli 2013:
    Das Bundeskartellamt hat seine wettbewerblichen Bedenken gegenüber der HRS Bestpreisklausel bekräftigt. Nach Prüfung der Stellungnahmen des Hotelportals HRS und aller anderen maßgeblichen Marktteilnehmer hat das Bundeskartellamt HRS erneut wegen Verstoßes gegen deutsches und europäisches Wettbewerbsrecht abgemahnt. (mehr hier: http://www.bundeskartellamt.de/wDeutsch/aktuelles/presse/2013_07_25.php)

  • #3

    zypresse (Samstag, 03 August 2013 12:38)

    Und nochmals aus aktuellem Anlass:

    SPON am 31.07.2013

    Bewertungsportal TripAdvisor: Fiktives Restaurant erhält exzellente Bewertungen
    Die Kommentare waren überwältigend - doch das angepriesene Restaurant existierte nie: Auf dem Bewertungsportal TripAdvisor empfahlen Nutzer monatelang ein fiktives Gasthaus in Südengland. Erst nach heftiger Kritik wurde der Eintrag entfernt. ... (mehr hier: http://www.spiegel.de/reise/aktuell/bewertungsportal-tripadvisor-falsches-restaurant-a-914040.html)

  • #4

    Janine (Freitag, 08 Mai 2015 18:40)

    Wir nutzen eigentlich nur Buchungsportale wie Booking.com und Hotels.com. Wir sind bis dato immer gut damit gefahren, aber vieleicht schaue ich jetzt auch mal die Bewertungsportale an...
    LG, Janine

  • #5

    Mareike (Dienstag, 02 Juni 2015 07:13)

    Ich nutze Hotelbewertungsportale regelmäßig, vergleiche jedoch die Einträge in verschiedensten Portalen miteinander und ziehe dann mein Resumee. Bis jetzt bin ich sehr gut damit gefahren, meine Erwartungen wurden eigentlich immer erfüllt - positiv wie negativ. Ich mache mir i. d. R. hinterher die Mühe, eine eigene Bewertung bei holidaycheck abzugeben. Liebe Grüße - Mareike