Round up der Beitraege zu (Blog-)Parade Alles fliesst – Fluesse begleiten uns

für diese "word-cloud" habe ich http://www.wordle.net/ genutzt.
für diese "word-cloud" habe ich http://www.wordle.net/ genutzt.

Ich habe alle eingegangenen Beiträge zum Thema „Alles fließt – Flüsse begleiten uns“, der Gerechtigkeit halber, alphabetisch nach Autoren sortiert.

 

Beate, die mit zwei Beiträgen vertreten ist hat sich zum ersten Gedanken über die Erkenntnis "Wasser ist Leben" gemacht. Für Milliarden von Menschen bleibt nämlich ein Wasserhahn, aus dem sauberes Wasser fließt, ein unerreichbarer Traum, jeder sechste Mensch hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, und rund 1,5 Millionen Menschen sterben jährlich an verunreinigtem Wasser. Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und kann nicht ersetzt werden.

 

In ihrem zweiten Beitrag entführt sie uns mit einem wunderbaren, attraktiven, abwechslungsreichen und bunten Fotoalbum auf den Spuren großer Flüsse einmal um die Welt. Flüsse haben stets ihr Leben begleitet: aufgewachsen ist sie an der Mosel, studiert hat sie am Rhein und gearbeitet am Main. Ihre Fotos, die vorwiegend aus den letzten fünf Jahren stammen, zeigen, wie schön und vielfältig die Flüsse und Kanäle unserer Welt sind. 

 

(c) http://de.wikipedia.org/wiki/Elfchen
(c) http://de.wikipedia.org/wiki/Elfchen

Auch EO ist mit gleich drei Beiträgen vertreten. Zunächst entführt er uns zum Seitenkanal Gleesen-Papenburg des Dortmund-Ems-Kanals. Was es damit auf sich hat? Damit die Schleppkähne den Emdener Binnenhafen aber sicher erreichen und wieder zurück verlassen konnten, war bereits Ende des 19 Jahrhunderts der Ems-Seitenkanal gebaut worden. Dieser verbindet den Hafen neun Kilometer flussaufwärts mit der Ems und ermöglicht eine ruhigere Zu- und Abfahrt als über den unruhigeren Dollart. Dort stören nämlich Seitenwinde und Strömungen die Navigation der schwerfälligen Binnenschiffe. Dieser sog. Ems-Seitenkanal wird heute nur noch von Sportbooten genutzt. Im Gegensatz dazu ist der Seitenkanal Gleesen-Papenburg nicht fertiggestellt worden. Und so holt sich jetzt die Natur ihren Anteil zurück

 

In Erinnerung schwelgt er in seinem zweiten Beitrag. Sehr rätselhaft geht es los:

„Unser Onkel war ein geheimnisvoller Mann. Er wusste so viele Dinge, aber das lag wohl daran, dass er am Fluss lebte. Er konnte sogar unter die Wasseroberfläche schauen, die Fische dort erkennen, wo wir nur ein paar Ringe sahen. Und er wusste ganz genau, dass Forellen unheimlich auf stinkende Socken stehen.“

Aber lest selbst!

 

Und schließlich lernen wir von EO noch, dass man eine sehr einfache Gedichtform als Elfchen bezeichnet. Die haben nur eine einzige Strophe von fünf Zeilen, die Zeilen haben in der Reihenfolge 1-2-3-4-1 Worte, reimen müssen sie sich nicht. Mehrere Strophen bilden ein Gedicht – und das befasst sich bei EO mit Flüssen.

(c) Heike Geißler
(c) Heike Geißler

Heike nimmt uns mit auf den Mekong, die Lebensader in Südostasien. Wir erleben mit ihr das wahre Leben entlang des mächtigen Stromes, besuchen entlegene Dörfer und Schulen, den Kuang Si Wasserfall und die Höhlen von Pak Ou.

 

Romy kreuzt auf dem Nil. Dieser Fluss und seine Ufer sind zweifellos wunderschön. Auf ihrer Nilkreuzfahrt wurde sie niemals müde die Landschaft zu genießen. An seinen Ufern entstand eine der frühesten Hochkulturen und noch heute ist der Nil von entscheidender wirtschaftlicher Bedeutung.

 

Schaut doch mal bei allen vorbei – und vergesst nicht, auch einen Eintrag ins Gästebuch zu hinterlassen, die Kommentare zu lesen und zu ergänzen. Wir alle freuen uns darüber – denn nur so bekommen wir Anregungen, Hinweise, Tipps um noch mehr auf die Interessen unserer Leserinnen und Leser einzugehen! Dass jeder einzelne Beitrag einen Besuch wert ist, das muss ich sicher nicht aufschreiben?

Und wer hat gewonnen? Es gab ja keinen 1. Platz nach Leistung, für den längsten oder weitgereisten Beitrag, für den zuerst eingereichten oder den mit den schönsten Fotos – nein, ich hatte schon zu Beginn darauf hingewiesen: es wird ein kleiner Gewinn ausgelost. Und da habe ich nicht etwa Zettel geschrieben und einfach einen gezogen. Nein, ich habe auch hierfür die Segnungen des WWW genutzt. Ich habe nämlich den Zufallszahlenserver Random.org genutzt. Hier seht Ihr einen Screenshot des Ergebnisses.

 

And the winner is: Beate

 

Herzlichen Glückwunsch von mir! Dann sei mal gespannt, was die kleine Aufmerksamkeit sein wird, die ich Dir in den nächsten Tagen zusenden werde.