In Port Elisabeth in Südafrika angekommen...

Unser Ausstieg in Port Elizabeth verzögerte sich und so waren wir die letzten, die von Bord gingen, das Gepäckband stand schon still und unser Gepäck war auf dem Weg zum „lost and found“. Aber wir waren am Indischen Ozean angekommen und die Sonne schien.

Mit dem Mietwagen, einem Toyota Corolla, ging es zunächst los zum Einkaufen für die „Selbstversorgung“ im Addo Nationalpark in den nächsten Tagen. Danach rasch auf die N2 Richtung Osten und bei Colchester nach gut 40 km schon über das südliche Tor hinein in den Park. Die Formalitäten waren schnell erledigt, wir bekamen unser Permit und konnten auf Schotterpisten nach Norden in Richtung des Main Camps fahren. Unterwegs hatten wir schon Gelegenheit, die Natur und Landschaft zu betrachten, erste Tiere konnten wir auch schon sehen. Am Hapoor Wasserloch haben wir einen ersten Stopp eingelegt, Elefanten waren aber gerade leider keine da. Nebenan allerdings tollte eine Gruppe Fuchsmangusten über eine Wiese...

 

Und hier könnt ihr mehr lesen und sehen!

Alle meine Fotos und Texte sind mein Urheberrecht. Keine Nutzung, Kopie, Download oder sonstige Veränderung ohne meine vorherige Einwilligung. Bitte nehmen Sie Kontakt zu mir auf.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Heidi Schllicht (Freitag, 02 November 2012 20:14)

    Liebe Uli, schön hast Du Eure Reise beschrieben. Ich freue mich, dass Ihr so viel sehen und erleben konntet. Ich bin sicher, dass es Heike auch gefallen hat.

  • #2

    Tina (Samstag, 03 November 2012 11:34)

    Im Addo waren wir vor sehr langer zeit: im Jahr 2000. Damsl war der Park noch kleiner und ich glaube, mittlerweile sind die Campunterkünfte wohl auch moderner, etc. Bei uns war alles noch in diesem leicht miefigen,angemackten Design..aber wir fanden es herrlich. Diese Erinnerungen kommen hoch, wenn ich von deinen Erlebnissen lese. das Harpoor Wassrloch: viel gesehen! Seinerzeit jedoch fast ausschliesslich bei REGEN...
    ich lese gerne weiter...
    Tina